kolumne_von

Pfarrer
Gottfried Heinzmann

Pfarrer Gottfried Heinzmann ist fachlich-theologischer Vorstand der Zieglerschen.

Impuls
Pfarrer Heinzmann

kolumne_von

Pfarrer
Gottfried Heinzmann

Pfarrer Gottfried Heinzmann ist fachlich-theologischer Vorstand der Zieglerschen.

Impuls

September 2018

Ist da jemand, der mich hört?

Kolumne: Pfarrer Gottfried Heinzmann

Das Gip­fel­kreuz auf dem Piz 6R im Sil­vret­ta­ge­biet muss erneu­ert wer­den. Schüler der Leo­pold­schule Alts­hau­sen tra­gen Bal­ken, Mate­rial und Werk­zeug auf den 2.701 Meter hohen Gip­fel in den öster­rei­chi­schen Alpen. Oben wird das Gip­fel­kreuz auf­ge­rich­tet, rechts und links brin­gen sie bunte Fah­nen an. Das ist den Schülern wich­tig. Für mich wirft die­ses Gip­fel­kreuz eine sehr inter­essante Frage auf. Wie passt das zusam­men? Das Kreuz als christ­li­ches Sym­bol und tibe­ti­sche Gebets­fah­nen?

Aus den Alpen ken­nen wir die Gip­fel­kreuze. Die ers­ten wur­den im 13. Jahr­hun­dert auf­ge­stellt und soll­ten die Men­schen vor Unwet­ter und Gefah­ren bewah­ren. Andere Kreuze wur­den aus Dank­bar­keit errich­tet, zum Bei­spiel von Sol­da­ten, die den Zwei­ten Welt­krieg über­lebt hat­ten. Im Hima­laya fin­den wir auf den Gip­feln keine Kreuze, son­dern bunte Gebets­fah­nen, die mit Sym­bo­len oder Man­tras bedruckt sind. Sie flat­tern im Wind und tra­gen nach bud­dhis­ti­scher Über­zeu­gung die Gebete in den Him­mel. »Gott ist ein Gebet weit von uns ent­fernt«, hat die jüdische Schrift­stel­le­rin Nelly Sachs for­mu­liert. Auf dem Gip­fel eines Ber­ges scheint das für Men­schen mit ganz unter­schied­li­chen Reli­gio­nen und Über­zeu­gun­gen erleb­bar zu sein. Gleich­zei­tig stellt sich hier, beim Blick in die Weite der Berg­welt, die Frage: Ist da jemand, der mich hört?

Als Chris­ten glau­ben wir, dasss Gott uns hört und wir mit ihm reden können wie mit einer Per­son. Das hat uns Jesus gezeigt. Er hat in einer ganz beson­de­ren Weise mit Gott gere­det und ihn als »Abba« (aramäisch für Vater, Papa) ange­spro­chen. Jesus‘ Freunde haben ihm die Frage gestellt, wie man denn mit Gott reden solle. Als Ant­wort hat Jesus sie ein Gebet gelehrt: »So sollt ihr beten: Unser Vater im Him­mel! Dein Name werde gehei­ligt.« Ich bin froh, dass unsere Gebete nicht im Winde ver­we­hen, son­dern von Gott, unse­rem Vater im Him­mel, gehört wer­den.