sprache verbindet

Die einzelnen Bausteine

Unterstützte Kommunikation

Die Gebärdensammlung „Schau doch meine Hände an“ wurde unter anderem in der Haslachmühle der Zieglerschen, einer Einrichtung für Menschen mit Hör-Sprachbehinderung und gleichzeitiger geistiger Behinderung entwickelt. Anders als bei der „Deutschen Gebärdensprache“ (DGS - anerkannte Sprache mit eigener Grammatik) werden die Gebärden aus „Schau doch meine Hände an“ lautsprachunterstützend eingesetzt. Es werden die zentralen Begriffe eines gesprochenen Satzes durch eine entsprechende Handbewegung begleitet. Die Haslachmühle gilt durch ihre Pionierarbeit Anfang der siebziger Jahre als einer der Vorreiter auf dem Gebiet der „gebärdenunterstützten Kommunikation“.

Lernen Sie diese Gebärden in einem Workshop kennen!

Am XY
Um XY
Wo 

Die Teilnahme ist kostenlos.

Deutsche Gebärdensprache

Hier folgt ein Text zum Workshop mit Alexandra Wildenauer

Fachdiskussion

Wir möchten uns mit hörenden und nicht-hörenden Personen austauschen: Wie nehmen wir uns gegenseitig wahr? Wie können wir das gegenseitige Verständnis noch besser fördern?

Der Fachvortrag wird gehalten von XY. Anschließend erhalten wir Einblick in das Leben von X und Y und Z. 

Der aktuell geltenden Corona-Verordnung geschuldet, können wir zu der Veranstaltung leider nicht öffentlich einladen. Wir werden sie aber aufzeichnen und Ihnen hier zur Verfügung stellen. 

das könnte sie auch interessieren

Logo der Zieglerschen © 2017 Die Zieglerschen