tagesrehabilitation bodensee-oberschwaben

Seit 1. Juli 2018 bieten wir Ihnen ganztägige ambulante Therapieplätze in der Fachklinik Ringgenhof (Wilhelms­dorf) und der Fach­klinik Höchsten (Bad Saulgau) an. Ihr Vorteil: Sie können tagsüber unser umfang­reiches Therapieangebot in der stationären Klinik nutzen und abends und nachts wieder zu Hause sein.

Ihre Angehörigen/Freunde und auf Wunsch auch Ihren Arbeitgeber beziehen wir in den Behandlungsprozess ein. Ziel ist, dass Sie bald die Welt wieder aus einer suchtfreien Perspektive sehen können. Viele unserer Patienten haben das geschafft. Bei uns lernen Sie:

  • Ihr Leben ohne Alkohol, Drogen oder Medikamente zu führen
  • sich mit therapeutischer Hilfe den Herausforderungen des Alltags zu stellen
  • belastete Beziehungen zu klären und
  • kritische (Verführungs)situationen zu bewältigen
     
kontakt
Tagesrehabilitation Bodensee-Oberschwaben in den Fachkliniken
Ringgenhof und
Höchsten
Leitung
Thomas Greitzke (Ringgenhof) und
Stefanie Maier (Höchsten)

Verwaltung
Anni Köser (Ringgenhof)
Gisela Hötzel (Höchsten)
07503 920-111 (Ringgenhof)
07581 20290-121 (Höchsten)


E-Mail schreiben
kontakt  
Tagesrehabilitation Bodensee-Oberschwaben in den Fachkliniken
Ringgenhof und
Höchsten
Leitung
Thomas Greitzke (Ringgenhof) und
Stefanie Maier (Höchsten)

Verwaltung
Anni Köser (Ringgenhof)
Gisela Hötzel (Höchsten)
07503 920-111 (Ringgenhof)
07581 20290-121 (Höchsten)


E-Mail schreiben
Für mich war die Tagesreha super. Man geht morgens hin und kommt abends heim. Genau der Rhythmus, den ich vom Job her gewohnt war. Ich konnte also ein normales Leben führen, nur halt endlich ohne den Stoff.
W. K., ehemaliger Patient
«

Über uns

Sie brauchen Hilfe?

  • Sie haben ein Suchtmittelproblem?
  • Sie sind in Kontakt mit einer Suchtberatungsstelle oder in der Akutbehandlung?
  • Sie haben eine ausreichende Abstinenzfähigkeit und waren seit Beginn der Suchterkrankung mindestens schon einmal vier Wochen abstinent?
  • Sie wollen dauerhaft abstinent bleiben, benötigen dazu aber therapeutische Hilfe?
  • Sie wollen nicht in stationäre Behandlung gehen, sondern in Ihrem Umfeld bleiben, weil Sie von Menschen umgeben sind, die Sie auf Ihrem Weg in ein suchtfreies Leben unterstützen und Ihnen stabile soziale Beziehungen ermöglichen?
  • Sie sind zwischen 18 und 65 Jahre alt? (wenn Sie noch nicht 18 Jahre alt sind oder älter als 65 Jahre, wenden Sie sich bitte an ihre örtliche Suchtberatungsstelle oder an die Psychiatrische Institutsambulanz Sucht (PIA) im ZfP Weissenau, Weingartshofer Straße 2, 88214 Ravensburg, Telefon: +49 (751) 7601 - 0)
  • Sie wohnen nicht weiter als 45 Minuten von Ravensburg entfernt?

Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Das bieten wir Ihnen

Wir haben im Landkreis Ravensburg 16 Therapieplätze, die Ihnen ermöglichen, tagsüber unser umfangreiches Therapieangebot zu nutzen und abends und nachts zu Hause zu sein. Ab 1. Juli 2018 befinden sich die Therapieplätze für Männer am Standort Wilhelmsdorf, Fachklinik Ringgenhof und die Therapieplätze für Frauen am Standort Bad Saulgau, Fachklinik Höchsten.

Bei uns lernen Sie, Ihr Leben ohne Alkohol, Drogen oder Medikamente zu führen. Mit therapeutischer Hilfe stellen Sie sich den Herausforderungen des Alltags, klären belastete Beziehungen und bewältigen kritische (Verführungs)situationen. Dadurch gewinnen Sie Sicherheit und stärken Ihren Willen, abstinent zu bleiben. Wir beziehen Ihre Angehörigen/Freunde und auf Wunsch auch Ihren Arbeitgeber in den Behandlungsprozess ein, damit auch diese Personen Ihnen gezielt helfen können. Unser Ziel ist, dass Sie bald den Herausforderungen des Lebens wieder selbstbewusst begegnen können und die Welt wieder aus einer suchtfreien Perspektive sehen können. Viele unserer Patienten haben das geschafft.

Dauer der Therapie

In Abstimmung mit Ihrem Kosten- und Leistungsträger und abhängig von Ihrem Hauptsuchtmittel sind Sie durchschnittlich 12 Wochen (Alkohol) bis 20 Wochen (Drogen) bei uns. Unsere Behandlungszeiten sind:

  • Montag bis Freitags von 8:30 – max.16:30 Uhr
  • Samstag von 8:30 – 12:30 Uhr
  • An Sonn- und Feiertagen ist die Klinik geschlossen.

Persönlicher Therapieplan

Wir haben keine starren Therapiepläne, sondern planen Ihre Therapie aufgrund Ihrer ureigenen Lebens- und Suchtgeschichte mit Ihnen zusammen. Dabei arbeiten wir in drei Phasen:

  • Aufnahmephase: hier erfolgt eine eingehende medizinische und suchtbezogene Diagnose. Wir planen zusammen Ihre Therapie und legen die Ziele fest, die Sie erreichen wollen. Sie lernen unsere Klinik und unsere Abläufe zunehmend kennen.
  • Intensivphase: hier steht die therapeutische Arbeit im Mittelpunkt, um die festgelegten Ziele zu erreichen. In dieser Phase können wir zusammen auch die Menschen einbeziehen, die für Sie wichtig sind.
  • Schlussphase: Wir bereiten Sie auf Ihre Entlassung vor und planen mit Ihnen eine geeignete Anschlussbehandlung (z.B. in einer Suchtberatungsstelle und/oder in einer Selbsthilfegruppe).

Wenn Sie arbeitslos sind vermitteln wir Ihnen 3-wöchtige Praktika in Firmen vor Ort, so können Sie sich ausprobieren und ggf. Erfahrungen in einem neuen Berufsfeld machen. Wenn Sie Schwierigkeiten am Arbeitsplatz hatten, bieten wir Ihnen an, mit Ihrem Arbeitgeber zu sprechen und den zukünftigen Arbeitsplatz zu klären (können Sie ihren alten Arbeitsplatz weiterführen oder kann eine betriebliche Umsetzung erfolgen, die Ihnen gut tut?). Außerdem können Sie während der Suchtreha erproben, ob Sie der Belastung am Arbeitsplatz schon gewachsen sind.

Ihre Behandlung

  • Einzeltherapie (bei einer 12-wöchigen Therapiedauer in der Regel zehn Gespräche á 50 Minuten)
  • Gruppentherapie (in der Regel 3x pro Woche á 90 Minuten)
  • Partner- und Familientherapie
  • Training sozialer Kompetenz
  • Bei Nikotinsucht: Raucherentwöhnung (sechs Einheiten á 90 Minuten)
  • Bei Drogensucht: Gruppe »Konsum illegaler Drogen« (1x pro Woche á 60 Minuten)
  • Ergotherapie
  • Entspannungstraining
  • Kunst- und Sporttherapie
  • Familiengespräche und Sozialberatung
  • Arbeitgebergespräche und ggf. Belastungserprobung am Arbeitsplatz
  • Unterstützung bei der Jobsuche
  • Bewerbungstraining
  • Rückfallanalyse und –prävention
  • Darüber hinaus begleiten wir Sie bei Behördengängen, Gesprächen mit Arbeitsagenturen oder zur Schuldenberatung
  • Falls Sie bereits in einer Selbsthilfegruppe sind, binden wir diese mit ein

Kosten

Die Behandlung ist eine Maßnahme der medizinischen Rehabilitation. Die Kosten werden nach Antrag von den gesetzlichen Kostenträgern übernommen. Bitte wenden Sie sich zur Antragstellung an eine Suchtberatungsstelle oder an die Psychiatrische Institutsambulanz Sucht (PIA) im ZfP Weissenau, Weingartshofer Straße 2, 88214 Ravensburg, Telefon: 0751 7601-0

Wenn Sie unsicher sind und Fragen haben, rufen Sie uns an, wir helfen ihnen gerne weiter.

So sieht es bei uns aus

suchthilfe

Die Suchthilfe der Zieglerschen ist einer der größten Anbieter stationärer Suchttherapie in Württemberg. In unseren Fachkliniken »Ringgenhof« und »Höchsten« sowie in unseren ganztägig ambulanten Tagesrehabilitationen behandeln wir über 1.200 suchtkranke Patientinnen und Patienten pro Jahr.