fachtag gewalt: 15. - 16. februar 2018

Der Fachtag

Donnerstag
15. Februar 18

09.00 Uhr
Begrüßung der Tagungsgäste mit Kaffee und kleinem Frühstück

09.30 Uhr
Eröffnung der Tagung
Prälat Michael H. F. Brock (Vorstand Stiftung Liebenau)

10.00 Uhr
Fachvortrag Prof. Dr. Erik Weber „Gewalt ist der verborgene Kern von Behinderung“ (Jantzen) – Herausforderungen und Perspektiven für die unterstützte Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen im Spannungsfeld von Inklusionsbemühungen und Exklusion

11.00 Uhr Kaffeepause

11.30 Uhr
Fachvortrag Dr. Marc Allroggen: Gewalt – eine entwicklungspsychologische Perspektive

12.30 Uhr Mittagessen und Pause

13.30 Uhr Workshop Phase 1

15.00 Uhr Kaffeepause

15.30 Uhr Workshop Phase 2

17.00 Uhr Tagesabschluss im Workshop

Freitag
16. Februar 18

09.00 Uhr
Morgenimpuls von Pfarrer Gottfried Heinzmann (Vorstand der Zieglerschen)

9.30 Uhr
Eine andere Perspektive: Klienten im Interview, Eltern und Mitarbeitende im Gespräch
Moderiert von Gottfried Heinzmann und Stefan Meir

10.45 Uhr Pause

11.15 Uhr Impulsreferate zu Kernthemen

  1. Hubert Gärtner / Stephan Becker:
    Was brauchen Mitarbeiter als Schutz und Unterstützung in ihrem Arbeitsfeld?
  2. Stefan Meir:
    SEO – Der Blick auf die emotionale Entwicklung als Hilfe zum Verständnis aggressiven Verhaltens
  3. Marc Seeger:
    Herausforderung selbstverletzendes Verhalten
  4. Ulrich Dobler:
    Das neue BTHG – Chancen und Risiken im Spannungsfeld zwischen Betreuung und Autonomie

12.30 Uhr Mittagessen und Pause

13.30 Uhr
Fachvortrag Dr. Jan Glasenapp: Gewalt im Spannungsfeld von Sicherheit und Freiheit

15.00 Uhr Tagungsende

Workshops

  1. Dr. Bernhard Preusche:
    Ethische Fallbesprechung – ein Weg der Problemlösung bei FEM
  2. Ruth Hofmann / Jasmin Wölfelschneider:
    Sexuelle Gewalt in Institutionen der Behindertenhilfe
  3. Hubert Gärtner / Stephan Becker:
    Raus aus dem Schatten – kontinuierliche Teamberatung im Umgang mit Gewalt im pädagogischen Alltag
  4. Dorothea Wehle-Kocheise:
    Traumapädagogik – ein Zugang zu mehr Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit Konflikten und Gewalt im Alltag
  5. Detlef Leopold:
    Einführung in Ki-Pro – das mehrdimensionale Kriseninterventionsprogramm
  6. Marc Seeger / Sophie Meissner:
    Selbstverletzende Verhaltensweisen – Erscheinungsformen und Interventionsmöglichkeiten
  7. Prof. Dr. Erik Weber:
    De-Institutionalisierung! Kontinuitäten, Herausforderungen und Perspektiven eines Reformkonzeptes.
  8. Dr. Jan Glasenapp:
    Arbeit in Spannungsfeldern
  9. Stefan Meir:
    SEO und Gewalt – auffälliges Verhalten und Erregungszustände in Zusammenhang mit der emotionalen Entwicklung
  10. Birgit Mayer:
    Der Bündner Standard: Professioneller Umgang mit grenzverletzendem Verhalten im institutionellen Kontext

Kurzvitae der Referenten

Dr. med. Marc Allroggen
Studium der Humanmedizin in Bonn, Perugia und Verona. Weiterbildungen zum Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie sowie zum tiefenpsychologischen Psychotherapeuten und in analytischer Psychotherapie. Seit 2008 tätig an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie / Psychotherapie am Universitätsklinikum Ulm. Oberarzt, komm. Sektionsleitung der Institutsambulanz, Leiter des Bereichs Forensische Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie. Forschungsschwerpunkte: Aggressives Verhalten, Sexualisierte Gewalt, Forensische Kinder- und Jugendpsychiatrie, Störungen der Persönlichkeitsentwicklung.

Dr. Jan Glasenapp
Studium der Psychologie in Bielefeld, Schwerpunkt Klinische Psychologie. Weiterbildung zum Psychotherapeuten mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie. Promotion als Dr. phil. an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg mit dem Dissertationsthema: „Deinstitutionalisieren im Spannungsfeld von Sicherheit und Freiheit. Eine explorative Untersuchung zu den differenzierten Auswirkungen eines Deinstitutionalisierungsprozesses in der Behindertenhilfe auf die Menschen, die in der Institution leben und arbeiten“.

Prof. Dr. Erik Weber
Studium der Heilpädagogik in Köln und Bologna. Promotion im Jahr 2004 mit dem Titel „De-Institutionalisieren: Konzeptionen, Umsetzungsmöglichkeiten und Perspektiven zwischen fachwissenschaftlichem Anspruch und institutioneller Wirklichkeit“. Seit Oktober 2011 Professor für „Integrative Heilpädagogik/ Inclusive Education“ an der Ev. Hochschule Darmstadt; dort Studiengangsleitung des gleichnamigen Bachelor-Studiengangs. Schwerpunktthemen und Forschungsbereiche: Teilhabeforschung, Integration/Inklusion, Deinstitutionalisierung, Enthospitalisierung, Rehistorisierung, Assistenz, Individuelle Hilfe- bzw. Teilhabeplanung, Beratung im Kontext Teilhabeplanung, Professionalisierung von HeilpädagogInnen.

Stephan Becker
Heilpädagoge, Systemischer Kinder- und Jugendlichentherapeut, Stiftung Liebenau

Ulrich Dobler
Stabsstelle Politik & Internationales, Stiftung Liebenau

Hubert Gärtner
Diplompsychologe, Kinder - und Jugendlichenpsychotherapeut, Stiftung Liebenau

Ruth Hofmann
Diplompädagogin, Supervisorin (DGSv), Stiftung Liebenau

Detlef Leopold
Heilpädagoge, Multiplikatorenfortbildung für Ki-Pro, Einrichtungsleitung LibW (Langfristig intensiv betreutes Wohnen), Die Zieglerschen

Birgit Mayer
Diplompsychologin und Leitung Wohnheim Tilia, CH-Rheinau

Stefan Meir
Diplompsychologe, psychologischer Psychotherapeut, Stiftung Liebenau

Sophie Meissner
Heilpädagogin, Fachdienst Langfristig intensivpädagogische Betreuung (LipB), Die Zieglerschen

Dr. Bernhard Preusche
Stabsstelle Ethik Stiftung Liebenau

Marc Seeger
Diplompädagoge, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut, Leitung LipB, Psychologischer Fachdienst SBBZ Haslachmühle, Die Zieglerschen

Dorothea Wehle-Kocheise
Heilpädagogin, Traumapädagogin und Traumazentrierte Fachberatung (DEGPT/ BAG-TP), Stiftung Liebenau

Jasmin Wölfelschneider
Diplompädagogin, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin, Psychologischer Fachdienst, Die Zieglerschen

Ort und Kosten

Tagungsort
Berufsbildungswerk Adolf Aich
Schwanenstraße 92
88214 Ravensburg
Telefon +49 751 3555-8
info.bbw@stiftung-liebenau.de

 
Tagungsgebühr

Wir erheben eine Tagungsgebühr von insgesamt 170,00 Euro. Sie ist zahlbar bei der Anmeldung. Nach Zahlungseingang erhalten Sie die Teilnahmebestätigung zum Fachtag.

 
Kontonummer

Die Zieglerschen – Nord – gGmbH
IBAN: DE28 6505 0110 0048 0434 83
SOLADES1RVB
Verwendungszweck: Name, Fachtag Gewalt

 
Touristenbüro Ravensburg

Marienplatz 35
88212 Ravensburg
Telefon +49 751 82-800
tourist-info@ravensburg.de

Kontakt

Miriam Grüninger
Grueninger.Miriam@zieglersche.de
07503 929-500
Zußdorfer Straße 28
88271 Wilhelmsdorf

Anmeldung

Ich melde mich für den Fachtag »Hilfe – Gewalt« verbindlich an.



Ihre persönlichen Daten für die Anmeldung

* Pflichtfeld



Workshops

Sie haben die Möglichkeit, zwei Workshops zu besuchen.
Für unsere Planung wählen Sie bitte drei Wunschworkshops aus:

Wunschworkshop 1:

Wunschworkshop 2:

Wunschworkshop 3:


Kosten

Tagungsgebühr
Wir erheben eine Tagungsgebühr von insgesamt 170,00 Euro.
Sie ist zahlbar bei der Anmeldung.
Nach Zahlungseingang erhalten Sie die Teilnahmebestätigung zum Fachtag.

Kontonummer:
Die Zieglerschen – Nord – gGmbH
IBAN: DE28 6505 0110 0048 0434 83
SOLADES1RVB
Verwendungszweck: Name, Fachtag Gewalt

das könnte sie auch interessieren