Impuls

Kolumne: Für Andere ein Segen sein

Kontakt zur Redaktion

Redaktion visAvie
Harald Dubyk
07503 929-250
E-Mail senden

Von Pfarrer Gottfried Heinzmann

Einführungstage für neue Mitarbeitende. Nach Begrüßung und Andacht unterhalten wir uns, warum wir bei den Zieglerschen in der Diakonie arbeiten. Ein Auszubildender zum Heilerziehungspfleger erzählt: »Ich habe schon manches ausprobiert, aber es hat nie so richtig gepasst. Jetzt bin ich richtig.« Eine Quereinsteigerin berichtet: »In meiner letzten Berufsphase wollte ich noch etwas anderes machen. Über den Freiwilligendienst habe ich zur Diakonie gefunden und arbeite jetzt in der Suchthilfe.« Viele weitere Geschichten bekomme ich zu hören. Beschwingt gehe ich wieder ins Büro.

Am Schreibtisch kommt mir ein Zitat von Dietrich Bonhoeffer in den Sinn: »Es gibt aber kaum ein beglückenderes Gefühl, als zu spüren, dass man für andere Menschen etwas sein kann. Dabei kommt es gar nicht auf die Zahl, sondern auf die Intensität an.« Für andere etwas sein – genau das ist es, was viele Mitarbeitende in den Zieglerschen bewegt und motiviert. Leider wird dieses Gefühl immer wieder getrübt. Da gibt es Unstimmigkeiten, Personalmangel, Gesetze, nicht auskömmliche Pflegesätze …

So bleibt immer weniger Zeit für die Begegnung. Und die Intensität der Beziehungen leidet. Für viele eine Herausforderung, die eigene Motivation zu erhalten und gerade dann, wenn es eng wird, für andere da zu sein. Am Ende der Einführungstage gibt es das Angebot, sich in einem Gottesdienst segnen zu lassen. Viele nehmen dieses Angebot an. »Gott segnet dich und behütet dich!« Diese Segensworte gelten. An leichten und schweren Tagen. In entspannten und angespannten Arbeitssituationen.

»Gott segnet dich und behütet dich. Du bist für andere ein Segen.« Ich wünsche mir, dass Gottes Segen uns gemeinsam trägt. Wenn wir als Zieglersche da sind für andere und wenn wir miteinander dafür einstehen, dass Menschen am Leben teilhaben können und es dafür gute Rahmenbedingungen gibt.

Pfarrer Gottfried Heinzmann ist fachlich-theologischer Vorstand der Zieglerschen.

Kontakt zur Redaktion

Redaktion visAvie
Harald Dubyk
07503 929-250
E-Mail senden

visavie – das magazin der zieglerschen

Fachkräftemangel

Die Sozialbranche steht unter Druck. Der Arbeitsmarkt wird immer schwieriger, die Suche nach und das Halten von Personal zum erfolgskritischen Faktor für Unternehmen der Sozialwirtschaft. Auch die Zieglerschen stecken mittendrin, Fachkräftemangel ist ein allgegenwärtiges Thema. Doch wie immer: Der Druck fördert auch die Kreativität und die Bereitschaft, sich der Herausforderung zu stellen und neue Wege zu gehen. Bei den Zieglerschen sind die ersten, wichtigen Schritte bereits gegangen. Und viele weitere folgen …

das könnte sie auch interessieren

Logo der Zieglerschen © 2017 Die Zieglerschen