Vesperkirche Ravensburg 2018: Gelebte Nächstenliebe. Gegen Armut und Einsamkeit.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Spendenservice
Stefanie Heier
07503 929-333
E-Mail senden

Spendenkonto

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE98 6012 0500 0007 7956 00

In unserer Arbeit und in unserem Alltag treffen wir immer wieder auf Armut. Alleinerziehende Mütter, verschuldete Familien, alte Menschen, denen die knappe Rente kaum zum Leben reicht. Den meisten sieht man die Armut nicht an – doch sie ist mitten unter uns.

Spendenstand:
125.048 €


Stand: 19.02.2018

Deshalb öffnen wir, die Johannes-Ziegler-Stiftung der Zieglerschen und das Diakonische Werk des Ev. Kirchenbezirks Ravensburg, erneut vom 16. Januar bis 4. Februar 2018 die Vesperkirche in Ravensburg. Preiswertes, warmes Essen, Ärzte, Seelsorger, Kultur. Und vor allem: Wertschätzung und Zuwendung für Menschen in unserer Nachbarschaft – das ist die Vesperkirche. 2018, im Jahr ihres zehnjährigen Bestehens, ist sie dem Schwerpunktthema »Altersarmut« gewidmet.

Bitte unterstützen Sie mit Ihrer Spende diesen ganz besonderen Ort der Begegnung hier in unserer Nachbarschaft. Und kommen Sie selbst in die Ev. Stadtkirche Ravensburg und erleben, was Ihre Hilfe konkret bewirkt.

Für die Finanzierung von über 15.000 warmen Mittagessen, Kaffee, Tee, Milch und alkoholfreien Getränken, Heizung und Nebenkosten, um die Stadtkirche zu wärmen und das Benzin für den Transport von Essen, Geschirr und Getränken brauchen wir für das Jahr 2018 120.000 Euro.

Weitere Informationen zur Vesperkirche finden Sie auch auf der Webseite unter www.vesperkirche-ravensburg.de.

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Spendenservice
Stefanie Heier
07503 929-333
E-Mail senden

Spendenkonto

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE98 6012 0500 0007 7956 00

Helfen Sie uns bei weiteren Projekten

Vesperkirche Ravensburg 2018: Gelebte Nächstenliebe. Gegen Armut und Einsamkeit.

In unserem Alltag treffen wir immer wieder auf Armut. Allein­erziehende Mütter, verschul­dete Familien, alte Menschen mit zu knapper Rente. Den meisten sieht man die Armut nicht an – doch sie ist mitten unter uns

mehr lesen
Lukas wünscht sich einen Snoezelenraum

Viele unserer Bewohner können nicht hören und nicht sprechen. Oft können sie deshalb nicht ausdrücken, was sie bewegt. Angst oder Schmerzen, Stress oder Unzufriedenheit – viele Emotionen brechen dann unvermittelt auf und finden ihren Weg über Schreien, Weinen oder Verkrampfungen des Körpers. Was in diesen Momenten hilft, ist der Snoezelenraum. Schönes Licht, sanfte Musik – das beruhigt und entspannt. In unserem neuen Haus in Engen fehlt uns aber dieser Raum.
 

mehr lesen
Ein Ort, wo Kinder über sich hinauswachsen können

Der Seil­garten »Tobel Ropes« liegt direkt neben dem Martins­haus Klein­tobel. Für viele Kinder und Jugend­liche ist es ein Ort, wo sie über sich hinaus­wachsen und Selbst­bewusst­sein auf­bauen können. Ein Ort, der ihnen wichtig ist. Doch nun ist der Hoch­seil­garten geschlossen. Er ist von Schäd­lingen befallen und muss saniert wer­den! Rund 25.000 Euro fehlen für diese riesige Repa­ratur. 

mehr lesen
Raum für den Glauben bewahren

Die »Kapelle auf dem Höchsten« ist ein besonderes Kleinod: Sie ist ein Ort der Ruhe und Einkehr. Ein Ort, an dem christlicher Glaube nach innen und nach außen strahlt. Ein Ort, der vielen Menschen am Herzen liegt und Teil ihres Lebens ist.

mehr lesen
Ferienfreizeit: Einfach mal was Schönes erleben

Viele Familien können sich keinen Urlaub leisten – auch hier im reichen Oberschwaben. Deshalb bieten die Zieglerschen seit über zehn Jahren kostenlose Ferien an. Wir wollen, dass auch Kinder aus einkommens­schwachen Familien etwas Schönes erleben. Der Bedarf ist riesig! Die Ferienfreizeiten werden ausschließlich über Spenden finanziert. 

mehr lesen

das könnte sie auch interessieren

Logo der Zieglerschen © 2017 Die Zieglerschen