Gottes Wort in Gebärdensprache

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Spendenservice
Stefanie Haase
07503 929-333
E-Mail senden

Spendenkonto

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN DE98 6012 0500 0007 7956 00

Silas und Lukas sind 8 Jahre alt. Die beiden Zwillingsbrüder sind gehörlos, ihre Eltern hören. Sonntags möchte die ganze Familie Gottesdienst feiern. Aber wo? Bei »Stunde des Höchsten«, dem Fernseh-Gottesdienst der Zieglerschen, hören die Eltern die Sprache der Mitwirkenden. Und Silas und Lukas verstehen die Gebärdensprach-Dolmetscher!

Nach dem Gottesdienst verschwinden die beiden Jungs immer ganz schnell im Kinderzimmer. Dort wird alles nachgespielt. Lukas begrüßt und predigt. Silas ist für die Kirchenmusik zuständig. Kuscheltiere bilden die Zuschauer.

So wie Silas und Lukas trifft sich Woche für Woche eine große und treue Gemeinde gehörloser Menschen, um die Sendungen der »Stunde des Höchsten« anzuschauen. Ein regelmäßiger TV-Gottesdienst, übersetzt in Gebärdensprache – das ist in Europa einzigartig! Und: Es kostet Geld. Pro Sendung sind das 2.700 Euro, rund 90.000 Euro pro Jahr. Nach anfänglicher Förderung muss »Stunde des Höchsten« ab nächstem Jahr für diese Zusatzkosten alleine aufkommen.

Das Team um Pfarrer Heiko Bräuning steht vor der Wahl: aufhören oder weitermachen? Helfen Sie mit, dass dieses einzigartige Angebot für gehörlose Menschen weiter auf Sendung bleiben kann – jede Spende zählt!

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Spendenservice
Stefanie Haase
07503 929-333
E-Mail senden

Spendenkonto

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE98 6012 0500 0007 7956 00

Helfen Sie uns bei weiteren Projekten

Gottes Wort in Gebärdensprache

Silas und Lukas sind 8 Jahre alt. Die beiden Zwillingsbrüder sind gehörlos, ihre Eltern hören. Sonntags möchte die ganze Familie Gottesdienst feiern. Aber wo? Bei »Stunde des Höchsten«, dem Fernseh-Gottesdienst der Zieglerschen, hören die Eltern die Sprache der Mitwirkenden. Und Silas und Lukas verstehen die Gebärdensprach-Dolmetscher!

mehr lesen
Jasmin wünscht sich den Kletterturm zurück

Jasmin (Name geändert) ist vier Jahre alt und ein zurückhaltendes, stilles Kind mit wenig Selbstbewusstsein. Ihre Eltern stammen von den Philippinen. Wegen einer Sprachbehinderung spricht Jasmin nur Einzelwörter. Der Kindergarten ist der einzige Ort, an dem Jasmin draußen spielen kann. Ganz besonders liebt sie den Kletterturm. Als der Turm plötzlich gesperrt wurde, musste Jasmin weinen.

mehr lesen
Ein Zelt der Begegnung

Rafaela*, 31, aus der NEULAND-Werkstatt freut sich besonders auf die Gottesdienste. Singen, für ihre Mutter eine Kerze anzünden, beten, den Segen empfangen. Mit den anderen zusammen sein und ihre Angst vergessen. Ein beruhigendes Ritual. Nur: Es fehlt ein passender Ort. Ein Ort, an dem sie trotz Corona und den hohen Inzidenzen sicher mit anderen zusammenkommen kann. Einen solchen Ort der Begegnung wollen Johannes Ehrismann und die Behindertenhilfe schaffen.

mehr lesen
Oskar möchte Schwimmen lernen ...

Oskar* ist sieben und lebt mit seinen Eltern in Ravensburg. Seine Sprachentwicklung ist verzögert und er besucht die Schule unseres Hör-Sprachzentrums. Oskars Mutter sitzt im Rollstuhl, der Vater liegt schwer krank im Krankenhaus. Oskar hat einen Wunsch: Er möchte schwimmen lernen, damit er wie seine Freunde endlich ins tiefe Becken springen kann. ...

mehr lesen
Vesperkirche Weingarten: Gelebte Nächstenliebe. Gegen Armut und Einsamkeit.

In unserer Arbeit und in unserem Alltag treffen wir immer wieder auf Armut. Alleinerziehende Mütter, verschuldete Familien, alte Menschen, denen die knappe Rente kaum zum Leben reicht. Den meisten sieht man die Armut nicht an – doch sie ist mitten unter uns.

mehr lesen
Vesperkirche Sigmaringen: Gelebte Nächstenliebe. Gegen Armut und Einsamkeit.

In unserer Arbeit und in unserem Alltag treffen wir immer wieder auf Armut. Alleinerziehende Mütter, verschuldete Familien, alte Menschen, denen die knappe Rente kaum zum Leben reicht. Den meisten sieht man die Armut nicht an – doch sie ist mitten unter uns.

mehr lesen
Ferienfreizeit: Einfach mal was Schönes erleben

»Ich bin unglaublich froh, dass es die Freizeit gibt!«, sagt Monika Talbacher*. Sie ist alleinerziehend und ihre Töchter Chiara* und Selina* kommen seit Jahren nach Altshausen zur Ferienfreizeit. Ihre Vorfreude auf den Sommer ist riesig: Trampolinspringen, Klettern, ins Kino gehen. Alles, was sich die Familie nie leisten kann ...

mehr lesen

das könnte sie auch interessieren

Logo der Zieglerschen © 2017 Die Zieglerschen