Jasmin wünscht sich den Kletterturm zurück

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Spendenservice
Tatjana Gulevski
07503 929-333

Spendenkonto

SozialBank
IBAN DE98 6012 0500 0007 7956 00

Jasmin (Name geändert) ist vier Jahre alt und ein zurückhaltendes, stilles Kind mit wenig Selbstbewusstsein. Ihre Eltern stammen von den Philippinen. Wegen einer Sprachbehinderung spricht Jasmin nur Einzelwörter. Ein Fremder versteht sie kaum. Jasmins Vater arbeitet viel, die Mutter spricht kaum Deutsch. Einen Spielplatzbesuch mit ihren drei Kindern in der Freizeit traut sie sich nicht zu. Der Kindergarten ist der einzige Ort, an dem Jasmin draußen spielen kann. Ganz besonders liebt sie den Kletterturm. Beim Klettern fasste sie Mut und Selbstvertrauen. Als der Turm plötzlich gesperrt wurde, musste Jasmin weinen.

Der TÜV hatte Mängel festgestellt und den Betrieb des Spielplatzes im Ravensburger Sprachheilkindergarten untersagt. Als die Kinder am nächsten Morgen ankamen, hatten sie keinen Spielplatz mehr. Für die Kleinen war das ein Schock. Ganz besonders für Jasmin.

Unsere Kindergärten und Schulen sind Orte, an denen Kinder mit einer Hör-Sprachbehinderung wachsen sollen. Wo sie Mut und Selbstvertrauen lernen, so, wie Jasmin auf »ihrem« Kletterturm. Deshalb möchten wir den Spielplatz so schnell wie möglich sanieren. Für das Nötigste – Rutsche, Trampolin, Kletterturm – brauchen wir in Ravensburg rund 30.000 Euro. Und noch einmal das Gleiche für den Spielplatz im Sprachheilkindergarten Arnach.

Als gemeinnütziger Träger sind unsere Finanzen sehr begrenzt. Enorm steigende Baukosten machen alles noch schwieriger. Doch wir möchten unseren Kindern nicht die Chance verwehren, sich zu bewegen, zu spielen, draußen zu sein. Deshalb wollen wir die Spielplatz-Sanierung durch Spenden wahrmachen – bitte helfen Sie mit!

Sie haben Fragen oder Anregungen?

Spendenservice
Tatjana Gulevski
07503 929-333

Spendenkonto

SozialBank
IBAN: DE98 6012 0500 0007 7956 00

Helfen Sie uns bei weiteren Projekten

Ich wünsche mir ... einen Ausflug zu den Elefanten

Katharina Traub* sitzt seit einer schweren Erkrankung im E-Rolli. Die 29-Jährige ist ein fröhlicher und lebenslustiger Mensch. Doch bei Unternehmungen ist sie auf Hilfe angewiesen. In letzter Zeit wurde sie trotz rechtzeitiger Anmeldung mehrfach von der Bahn stehengelassen. Doch die Sehnsucht danach, einfach mal rauszukommen, etwas Schönes zu erleben, ist ungebrochen ...

mehr lesen
Vesperkirche Ravensburg: Gelebte Nächstenliebe. Gegen Armut und Einsamkeit.

Im Alltag treffen wir immer wieder auf Armut: Alleinerziehende Mütter, verschuldete Familien, alte Menschen, denen die knappe Rente kaum zum Leben reicht. Den meisten sieht man die Armut nicht an – doch sie ist mitten unter uns.

mehr lesen
Vesperkirche Sigmaringen: Gelebte Nächstenliebe. Gegen Armut und Einsamkeit.

Im Alltag treffen wir immer wieder auf Armut: Alleinerziehende Mütter, verschuldete Familien, alte Menschen, denen die knappe Rente kaum zum Leben reicht. Den meisten sieht man die Armut nicht an – doch sie ist mitten unter uns.

mehr lesen
Einmal noch ... meine Tochter bei mir haben

Joseph Bär ist 87 und spürt, dass seine Kräfte schwinden. Sein Leben lang hat er hart gearbeitet, zwei Kinder großgezogen und mit seiner verstorbenen Frau ein bescheidenes Leben geführt. »I tät‘ alles widr so mache«, sagt er, wenn man ihn fragt. Nur eines hätte er sich anders gewünscht: Dass seine Tochter in der Nähe geblieben wäre, statt für immer in die Ferne nach Island zu gehen. Einmal noch ...

mehr lesen
Kneten, Rollen, Schaben: Ein Töpfer-Atelier fördert Inklusion

Töpfern ist eine der ältesten Künste der Menschheit. Die Arbeit mit Ton wirkt beruhigend und heilend. Noch dazu setzt sie kreative Kräfte frei. Menschen mit Behinderung erleben, wie sie gestalten können und etwas schaffen. Das macht zufrieden und gibt Selbstwertgefühl. In der NEULAND-Werkstatt soll nun ein Töpfer-Atelier entstehen. Helfen Sie mit!

mehr lesen
Jasmin wünscht sich den Kletterturm zurück

Jasmin (Name geändert) ist vier Jahre alt und ein zurückhaltendes, stilles Kind mit wenig Selbstbewusstsein. Ihre Eltern stammen von den Philippinen. Wegen einer Sprachbehinderung spricht Jasmin nur Einzelwörter. Der Kindergarten ist der einzige Ort, an dem Jasmin draußen spielen kann. Ganz besonders liebt sie den Kletterturm. Als der Turm plötzlich gesperrt wurde, musste Jasmin weinen.

mehr lesen
Ferienfreizeit: Einfach mal was Schönes erleben

»Ich bin unglaublich froh, dass es die Freizeit gibt!«, sagt Monika Talbacher*. Sie ist alleinerziehend und ihre Töchter Chiara* und Selina* kommen seit Jahren nach Altshausen zur Ferienfreizeit. Ihre Vorfreude auf den Sommer ist riesig: Trampolinspringen, Klettern, ins Kino gehen. Alles, was sich die Familie nie leisten kann ...

mehr lesen

Auch interessant

Logo der Zieglerschen © 2017 Die Zieglerschen