Wir fördern, was in die Zukunft gerichtet ist

Interview mit Friedhelm Pfeiffer, Geschäftsberiechsleiter Förderung bei »Aktion Mensch«
Herr Peiffer, warum werden Dezentralisierungs-Projekte wie »Dezibel« von der »Aktion Mensch« gefördert?

Wir fördern grundsätzlich Ideen und Ansätze, die in die Zukunft gerichtet sind. Wir möchten Visionen gestaltbar machen und bei ihrer Realisierung helfen. Eine unserer Visionen ist es, dass mehr behinderte Menschen viel selbstverständlicher im Gemeinwesen leben. Also unter uns – und nicht in großen Anstalten auf der grünen Wiese. Deshalb haben wir ein Förderprogramm mit dem etwas sperrigen Namen »Umwandlung von Groß- und Komplexeinrichtungen in differenzierte gemeindenahe Wohnangebote« aufgelegt.

Wie legen Sie solche strategischen Richtungen fest?

Die Idee der Dezentralisierung ist ja nicht unumstritten. Meine Kollegen und ich sammeln ständig Themen. Wir sind mit vielen Trägern in Kontakt und auch unsere Mitglieder, die deutschen Wohlfahrtsverbände und das ZDF, bringen Ideen ein. Im konkreten Fall hatten wir von der »Ev. Stiftung Hephata« in Mönchengladbach gehört, die dabei war, ihre »Komplexeinrichtung « aufzulösen. Heute sind sie auf rund 100 Standorte verteilt. Das fanden wir spannend. Wir sind da hingefahren, haben uns alles angesehen – und waren begeistert! In kürzester Zeit haben wir eine Vorlage für das Förderprogramm entwickelt, die das Kuratorium ebenso schnell beschlossen hat. Und 2002 ging’s los.

Wie viele Projekte haben Sie inzwischen gefördert?

Mit 34 Trägern, darunter die Zieglerschen, haben wir Zielvereinbarungen geschlossen. Das ist die Basis für eine Förderung, die bis zu zehn Jahren dauern kann. Wir haben bis jetzt 35 Millionen Euro investiert und rechnen mit weiteren 75 Millionen in den nächsten zehn Jahren. Wenn alles nach Plan läuft, dann werden auf lange Sicht 5.000 Plätze aus der Anstalt in die Gemeinden verlegt. Dann leben also 5.000 behinderte Menschen mehr selbstbestimmt mitten unter uns.

Vielen Dank für das Gespräch!

Die Fragen stellte Petra Hennicke