Ein Ort um Lebensmut zu fassen

Wie es in den Suchtkliniken der Zieglerschen gute Tradition ist, soll auch die neue Klinik in Bad Saulgau eine eigene Kapelle erhalten. Ehemalige Patientinnen und Patienten haben ihre Unterstützung zugesagt.
■ »Wir bieten Raum für den christlichen Glauben« – so steht es im Leitbild der Zieglerschen. Das kann in Andachtsräumen und Kapellen angeboten werden, aber auch in übertragenen Räumen – nämlich in Gesprächen, in Begegnungen zwischendurch, bei Freizeiten, Konzerten und vielem mehr. Die Kapelle bei der neuen Fachklinik Höchsten in Bad Saulgau soll so ein Raum werden.

Am Bau der beiden Kapellen beim »alten« Höchsten hoch über dem Deggenhausertal und auf dem Gelände des Fachkrankenhauses Ringgenhof in Wilhelmsdorf haben sich in den letzten Jahrzehnten ehemalige Patientinnen und Patienten in großartiger Weise finanziell beteiligt und damit den Bau maßgeblich finanziert. Als die Idee aufkam, auch in Bad Saulgau eine Kapelle zu bauen, ermutigte die Verantwortlichen die Zusage über eine Spende von 100.000 Euro des Förderkreises der Fachkrankenhäuser, mit den Planungen für die neue Kapelle zu beginnen.

Gerade während der Suchttherapie, in der es darum geht, das eigene Leben zu überdenken und neu auszurichten, ist ein solcher Raum ganz wichtig. Jetzige Patientinnen des Höchsten wurden befragt, was ihnen die Kapelle bedeutet und dabei kamen ganz spontane Aussagen wie: »Ich spüre dort auf irgendeine Weise Schutz und Geborgenheit«, »ein Ort ohne Angst«, »Es ist ein wunderbarer Raum – hier öffnen sich Herz und Sinne«, »Ich komme an diesen Ort, um Kraft zu schöpfen und Gott wieder zu begegnen«, »Viele Probleme bringe ich hierher und hoffe, einen Teil hier lassen zu können« oder »Es ist ein Ort, um wieder Lebensmut zu fassen«.

Die Kapelle soll ein Raum der Stille, aber auch der Begegnung und des Austauschs werden – nicht nur für die Patientinnen, sondern auch für Bürgerinnen und Bürger sowie Kurgäste von Bad Saulgau.

Einen solchen Ort – quasi zusätzlich zum Großprojekt des Neubaus Höchsten – zu bauen, kostet viel Geld. Von den insgesamt 400.000 Euro werden noch 200.000 Euro benötigt. Unterstützer können sich mit einer Spende am Wirken in der Fachklinik Höchsten und in der neuen Kapelle beteiligen. Die Zieglerschen freuen sich über jede Unterstützung.