Apfel-Leckereien und Hörgeräte

Ein Überblick über das ehrenamtliche Engagement in der Behindertenhilfe
Die Behindertenhilfe hat seit vielen Jahren gute und beste Erfahrungen mit ihren Ehrenamtlichen. Vielfältig sind die Möglichkeiten, sich ehrenamtlich in den Häusern und Einrichtungen der Behindertenhilfe zu engagieren. Ein Überblick.

Der Förderkreis. Nahtstelle zwischen den Bewohnern und der Öffentlichkeit zu sein: Das ist das erklärte Ziel des Förderkreises von Haslachmühle, Rotachheim und den Offenen Hilfen. In diesem Verein haben sich derzeit etwa 220 Freunde und Angehörige der Menschen, die in den Einrichtungen der Behindertenhilfe der Zieglerschen Anstalten leben, ehrenamtlich organisiert. Darunter auch viele Mitarbeiter der Einrichtungen, die sich über ihren Job hinaus engagieren. Sogar die Gemeinde Horgenzell ist Mitglied. „Der Förderkreis will Öffentlichkeit herstellen, auf die Sache der Behinderten und die Einrichtungen aufmerksam machen. Wir betreiben PR nach außen und unterstützen konkret nach innen“, so Vorsitzender Walter Ströbele.

Apfel-Leckereien und Hörgeräte. Zwischen 11.000 und 17.500 Euro an Finanzmitteln hat der Verein in den vergangenen Jahren jeweils an Förderungen ausbezahlen können. Einige Projekte und Maßnahmen, die für die Lebensqualität der Bewohner wichtig und darüber hinaus öffentlichkeitswirksam sind, konnten nur mit Unterstützung des Förderkreises stattfinden. Projekte im Rahmen der Special Olympics zum Beispiel, die Förderung der Kommunikation der behinderten Menschen mit ihrem Umfeld, Zuschüsse für Freizeitmaßnahmen und Anschaffungen – all das hat der Verein gefördert und unterstützt. Und damit auch die zusätzliche Förderung durch öffentliche Mittel möglich gemacht. So hat sich beispielsweise aus einer Initiative zweier aktiver Mütter des Förderkreises in den vergangenen Jahren ein Verkaufsschlager entwickelt – das „Apfelbrevier“ und das „Kirschenbrevier“. In einer Kooperation mit einem Obstgroßhandel, einem Winzerverein und einem Hersteller von Apfelschälern werden diese Obst-Rezeptbücher ohne Gewinn vertrieben. Der Erlös kommt dem Förderkreis zugute, der davon beispielsweise die Beschaffung kommunikationsfördernder Mittel wie Hörgeräte unterstützt.

Reisen mit Ehrenamtlichen. Hüttenzauber und Lago Maggiore, Bregenzer Wald und Mallorca – das Reisebüro der Offenen Hilfen bietet Menschen mit Behinderung seit fast einem Jahr Traumurlaube an. Aber keines der Angebote ist ohne Ehrenamtliche denkbar. Rund 20 Personen unterschiedlichsten Alters und verschiedenster Berufe bringen ihre ganze Erfahrung, ihre Interessen, ihre Zeit und ihr Herz ein, um behinderten Menschen ein ganz besonderes Erlebnis zu ermöglichen.

Von Martina Heidinger