Sie kommen von fern und nah: aus Kenia, Bulgarien, Brasilien, Kirgisien, Russland, der Ukraine und dem Kosovo, aber natürlich auch aus Oberschwaben. 86 Menschen im Alter von 16 bis 46 Jahren arbeiten derzeit im Freiwilligendienst in der Behindertenhilfe, der Altenhilfe, der Suchtkrankenhilfe und der Jugendhilfe. 75 davon haben am 1. September begonnen. Durchschnittlich ein Jahr lang werden sie in ihrem Dienst nun wertvolle Erfahrungen sammeln – sowohl fachlich als auch persönlich. Nicht wenige nutzen die Zeit, um sich über ihre spätere Berufswahl klar zu werden. In den Jahren 2010 und 2011 sind 24 junge Menschen aus dem In- und Ausland in eine Ausbildung bei den Zieglerschen gestartet, nachdem sie zuvor als Freiwillige bei uns tätig waren. Was Menschen zum Freiwilligendienst motiviert und wie sie bei uns begleitet werden, lesen Sie auf den folgenden Seiten.  » weiter lesen

Erst nach vier Monaten hab ich Schwäbisch verstanden: Brenda Ochola (24) stammt aus Kenia, 2007 kam sie als Au-Pair nach Berlin, 2008 begann ... »mehr

Doppelter Einsatz

Er verbreitet gute Stimmung, öffnet Herzen und Menschen und bringt sie in KOntakt mit ihren Gefühlen. Hund Henning, Labrador-Rüde mit Arbeitsplatz in der Suchtklinik Ringgenhof, ist gemeinsam mit seinem Frauchen ... » weiter lesen

Hier kommt zusammen, was zusammengehört

Die Ev. Bonhoeffergemeinde Biberach und die Zieglerschen gestalten gemeinsam das »neue Bonhoefferhaus«: Kirche und Diakonie, Pfarramt und ein Zuhause für Menschen mit Behinderungen unter einem Dach. ... » weiter lesen

Anruf bei... Helmut Rotter: Helmut Rotter, Leiter der Rotach-Gärtnerei der Behindertenhilfe Wilhelmsdorf ... »mehr

Elf Fragen an... Manuela Schwarz: Manuela Schwarz (42), Mitarbeiterin im ReWe des Dienstleistungszentrums der Zieglerschen in Wilhelmsdorf ... »mehr


Danke für das Frühstücksei…

Angedachtes von Christof Lotthammer und Ines Römpp ... » weiter lesen