Vor fünf Jahren wurde die »UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderung« in Deutschland ratifiziert. Seitdem befindet sich die Gesellschaft in einem spürbaren Wandel: Schulen öffnen sich mehr und mehr für gemeinsames Lernen, die Wohn- und Arbeitsangebote für Menschen mit Behinderungen werden bunter und vielfältiger. Die Diskussion hat unter dem Stichwort »Inklusion« die ganze Gesellschaft erfasst. Und diese Diskussion wird kontrovers geführt. Vor allem für die Schulen ist Inklusion eine große Herausforderung. Eltern, Schulen und Politik ringen um das beste Modell. Und mittendrin stehen die Kinder mit und ohne Behinderung. Spätestens an der Finanzierung scheitern viele Ansätze. Und die Zieglerschen? Die ändern sich auch. Was genau in den letzten fünf Jahren in den Zieglerschen passiert ist, was sich verändert hat und was bleibt – davon berichtet unser Autorenteam.  » weiter lesen

»Diskussionen tragen zur Bewusstseinsbildung bei«: Interview mit Dr. Sigrid Arnade, Sprecherin der BRK-Allianz. Die mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnete Journalistin, die ... »mehr

Es war eine »Lebensschule« für mich

Pit Niermann war neun Jahre lang Direktor der Heimsonderschule Haslachmühle – einer Einrichtung der Zieglerschen für Schüler mit hör-sprach- und gleichzeitiger geistiger Behinderung. Kurz vor seiner Verabschiedung in den Ruhestand ... » weiter lesen

»Wer solche Dunkelheit erlebt hat wie ich...«

Stefan Geiger, Seelsorger am Martinshaus Kleintobel, bat in der Osterwoche um Spenden für Peter*. Sein Spendenaufruf hat viele Menschen bewegt und Fragen aufgeworfen. Wir haben nachgefragt. ... » weiter lesen

Anruf bei...: Anna Hettich, 25 Jahre, Master-Studentin im Referat Strategische Unternehmensentwicklung ... »mehr

Elf Fragen an...: Otmar Bidell (55), Betriebsleiter Garten- und Landschaftsbau bei der Integrationsfirma Neuland der Zieglerschen ... »mehr


Soll Inklusion das Helfen abschaffen?

Angedachtes von Ernest Ahlfeld* ... » weiter lesen