Anruf bei... Helmut Rotter

Helmut Rotter, Leiter der Rotach-Gärtnerei der Behindertenhilfe Wilhelmsdorf
Heute ist Donnerstag und da nächste Woche Allerheiligen ist, sind wir dabei, Gräber zu bepflanzen. Es sind Gräber von ehemaligen Betreuten und ehemaligen Mitarbeitern der Behindertenhilfe. Dann richten wir noch einige Geschenkkörbe her für die offizielle Einweihung des Hauses Schild, die morgen in Wilhelmsdorf stattfindet und zu der auch die neue Ministerin kommt. Da ist wieder viel Betrieb.

Donnerstag ist auch »Bestelltag«. Bestellungen beim Naturkost-Großhandel müssen getätigt werden, einerseits für unseren eigenen Verkaufsladen und natürlich auch für die Weiterverarbeitung in den Küchen der Zieglerschen. Vorab werden die Bestellungen unserer Küchen abgefragt. So benötigt die Küche der Behindertenhilfe für morgen 39 Kilogramm Salat, der küchenfertig ausgeliefert wird.

Am Nachmittag gehen wir dann aufs Feld und ernten Salate wie zum Beispiel Endivien, Radicchio, Zuckerhut und Feldsalat. Auch das Gemüse muss geerntet werden. Anschließend wird die Ernte vorbereitet für den Laden und die Weiterverarbeitung. Das heißt: Gemüse und Kräuter putzen, waschen und zerkleinern. Das kann man nicht auf den nächsten Tag schieben, da um 9 Uhr der Verkaufsladen aufmacht und da muss alles fertig sein.

Für unsere externen Kunden wie Gasthof Mohren in Limpach oder der Biolandhof Gebhard in Zußdorf und unsere internen Kunden werden die bestellten Waren zur Auslieferung bereit gestellt.

Die Anruferin war Stefanie Heier