Titelbild

15.07.2010

Professoren besuchen Suchthilfe

Studium an der Dualen Hochschule: Nach drei Jahren zum Bachelor in Sozialwirtschaft


Professoraler Besuch in der Suchthilfe (von links): Christoph Arnegger, Kaufmännischer Geschäftsführer der Suchthilfe, Erwin Gresser, Personalleiter in den Zieglerschen, Prof. Dr. Gerald Schmola (Duale Hochschule Villingen-Schwenningen), Ramona Springindschmitten (DH-Studentin der Sozialwirtschaft), Judith Köberle (Anleiterin und Assistentin der Geschäftsführung), Dr. Ursula Fennen, Fachliche Geschäftstführerin und Prof. Helmut Becker (Duale Hochschule Villeingen-Schwenningen).

Diese Woche gab es Besuch von der Dualen Hochschule (DH) Villingen-Schwenningen. Prof. Helmut Becker und Prof. Dr. Gerald Schmola, beide von der Fakultät Sozialwesen im Studienschwerpunkt Sozialwirtschaft, haben sich in der Suchthilfe der Zieglerschen über die praktischen Ausbildungsinhalte des DH-Studiums informiert. Dabei präsentierte Ramona Springindschmitten, DH-Studentin der Sozialwirtschaft in der Suchthilfe, ihre Praxisstelle. Sozialwirtschaftsstudenten von Heute sind die Führungskräfte von Morgen. Ein Großteil wird in Baden-Württemberg an der Dualen Hochschule (früher Berufsakademie) ausgebildet, unter anderem auch am Standort Villingen-Schwenningen. Seit Jahren beteiligen sich die Zieglerschen als praktische Ausbildungsstätte von jungen Abiturienten an diesem dualen Studium. Mit Ramona Springindschmitten bildet die Suchthilfe der Zieglerschen das erste Mal eine angehende Sozialwirtin aus – im stetigen Wechsel zwischen Hochschule und Praxisstelle. Das DH-Studium endet nach drei Jahren mit dem akademischen Grad eines Bachelor of Arts. Ihren Professoren Helmut Becker und Dr. Gerald Schmola präsentierte Ramona Springindschmitten im Beisein ihrer Anleiterin Judith Köberle und den beiden Geschäftstführern, Dr. Ursula Fennen und Christoph Arnegger, sowie dem Leiter der Personalabteilung in den Zieglerschen, Erwin Gresser, ihre Praxisstelle. Während ihrer Praktika lernt die 20-Jährige alle Arbeitsfelder im Gesundheitswesen kennen – von der Therapie über das Qualitätsmanagement bis hin zum Rechnungswesen. Am Ende ihres Studiums wird sie ihre Bachelorarbeit anfertigen. Darin wird Ramona Springindschmitten aller Voraussicht eine Themenstellung aus ihrer Ausbildungspraxis behandeln.

Harald Dubyk

Zurück