Sortierung: Alle Meldungen

Neuer Jugendtreff in Ochsenhausen eröffnet

07.01.2015 | Von Felizitas Eglof | Jugendhilfe

Newsbild

Freude bei den Verantwortlichen (von links): Hr. Meschenmoser, Hr. Eckhardt (Schulleiter Realschule Ochsenhausen), Hr. Langner (Vorsitzender Jugendtreff), Hr. Witt (Schulsozialarbeiter/Jugendhilfe der Zieglerschen), Hr. Denzel (Bürgermeister Ochsenhausen) und Hr. King (Vorsitzender Gewerbeverein) / Foto: Felizitas Eglof, Schwäbische Zeitung

Der neue Jugendtreff in Ochsenhausen hat seine Türen für alle interessierten Jugendlichen geöffnet. Bei kostenloser Pizza und coolen Getränken konnten es sich die Ochsenhauser ab zehn Jahren richtig gut gehen lassen.

Auch der Ochsenhauser Bürgermeister Andreas Denzel ist vollkommen begeistert vom neuen Konzept des Jugendtreffs: „Die Jugendlichen haben so viel Arbeit und Zeit in dieses Projekt gesteckt, aber das Ergebnis ist einfach perfekt geworden.“ Schon vor 15 Jahren gründeten engagierte Bürger in Ochsenhausen einen Jugendtreff. Doch dieser artete schnell aus und so gab man das Projekt wieder auf. „Was damals gefehlt hat, war die Unterstützung eines Erwachsenen“, so der Bürgermeister. „Die Jugendlichen brauchen einfach einen Ansprechpartner und den haben wir in Volker Witt gefunden.“
Der 45-jährige Volker Witt arbeitet als Schulsozialarbeiter in Ochsenhausen und ist hauptverantwortlich für den neuen Jugendtreff. Witt ist zudem Mitarbeiter der Jugendhilfe der Zieglerschen und hierüber an fachlichen Austausch und Beratung mit ca. 16 weiteren Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter angebunden. „Ohne unseren Volker hätten wir das alles gar nicht hinbekommen“, sagt Michael Langer, Vorsitzender des Jugendtreffs in Ochsenhausen. Doch Volker Witt meint bescheiden, er sei nur das Bindeglied zwischen der Stadt und den Jugendlichen: „Ich bin der Katalysator für die Jugendlichen, sie haben viele Ideen und Power und ich bin ihr Sprachrohr an die Gemeinde und die Stadt.“ Auch der Gemeinderat hat großes Vertrauen in das Konzept und einstimmig dafür gestimmt, soAndreas Denzel. „Es gab nie Zweifel an diesem Projekt, da wir schon lange nach einem geeigneten Ort für den langersehnten Jugendtreff in Ochsenhausen gesucht haben.“

Nachbar hat keine Bedenken

Die alte Hausmeisterwohnung ist also perfekt für die Umsetzung dieses längst benötigten Jugendtreffs. Oder etwa nicht? „Wenn der Nachbar anfängt zu bauen, muss man immer auf der Hut sein“, sagt Frank Eckhardt, Schulleiter der Realschule in Ochsenhausen, also direkter „Nachbar“ des Jugendtreffs. „Ich hatte schon vor Augen, wie unser Hausmeister den Müll vom Wochenende im neuen Jugendtreff wegputzt, bis ich gesehen habe, welche Jugendlichen sich dort engagieren. Meine Bedenken waren sofort verschwunden, denn diese Jugendlichen haben so viel Herzblut in dieses Projekt gesteckt und solange es immer neue engagierte Jugendliche in Ochsenhausen gibt, werde ich nie Bedenken an diesem Konzept äußern müssen.“
Auch Dario Klawitter, Schülersprecher des Gymnasiums Ochsenhausen, findet es super, dass es in Ochsenhausen wieder etwas für Jugendliche gibt: „Die Einrichtung ist echt toll, hier fühlt man sich einfach gleich wohl und am besten ist, dass man viele kennt, die hier mitgearbeitet haben. Da komme ich sicher noch mal her.“ Außerdem gefällt dem 17-Jährigen die Verbindung des Jugendtreffs mit den Schülern der SMV des Gymnasiums: „Die Schüler hier sind sehr engagiert im Hinblick auf den neuen Jugendtreff. Wir haben auch ein neues Komitee gegründet, das die Zusammenarbeit von Jugendtreff und Schule verbessern soll.“
Dem elfjährigen Nico Kirsten gefällt der neue Treffpunkt für Jugendliche: „Am besten sind die laute Musik und die coolen Lichteffekte!“ Außerdem könne er hier immer seine Freunde treffen und deshalb werde auch er wiederkommen. „,Schaffe, schaffe Häusle baue‘ – dieser Spruch muss wohl in Ochsenhausen erfunden worden sein, denn mit genau dieser Einstellung haben die Jugendlichen diesen tollen Jugendtreff erschaffen“, sagte Volker Witt stolz.

Wer Lust hat, neue Leute kennenzulernen und sich den Jugendtreff genauer anzuschauen, kann donnerstags und freitags, jeweils ab 18 Uhr, ins Jugendhaus am Herrschaftsbrühl 8, unterhalb des Gymnasiums, kommen.

das könnte sie auch interessieren: visavie – das magazin der zieglerschen



visAvie 02-2016
PDF (3,4 MB)
» Download

titelthema

Bauen in Zeiten der Inklusion

Wie gesellschaftliche Entwicklungen neue Lösungen erfordern
» weiter lesen

porträt

»Ich kann bis heute kein Schwäbisch« – Inge Jens im Porträt
» weiter lesen

hinter den kulissen

Leonie Maier ist Referendarin am Hör-Sprachzentrum Wilhelmsdorf...
» weiter lesen