Sortierung: Alle Meldungen

Ostern schon im Januar

13.01.2016 | Von Heiko Bräuning | Die Zieglerschen

Newsbild

(Wilhelmsdorf / Württemberg) Hohen Besuch hatten die Zieglerschen bei den neuen Aufnahmen ihrer Fernsehgottesdiensten „Stunde des Höchsten“ in ihrer Fernsehkapelle auf dem Höchsten: Zu Gast war die Präsidentin der Württembergischen Landessynode, Inge Schneider. Außerdem: Isaam Gerbaka, ein Pfarrer und Offizier aus Syrien und Werner Stepanek, prominenter Stahlbildhauer und Vizepräsident des evangelischen Kirchenparlaments in Württemberg. Das Besondere: die Kapelle war schon österlich geschmückt: da der Fernsehgottesdienst 2 Monate Vorlauf benötigt, wurde jetzt schon der festliche Ostergottesdienst gedreht.

Auch in diesem Ostergottesdienst gibt es eine Premiere, die so wohl noch nie im deutschen Fernsehen zu sehen war: zum ersten Mal wird Pfarrer Heiko Bräuning über das Fernsehen mit den Zuschauern das Abendmahl feiern. An Palmsonntag, eine Woche zuvor, lädt Bräuning die Zuschauer ein, am Osterfest Brot und Wein bereitzustellen, Kerzen im Wohnzimmer aufzustellen und evtl. noch weitere Menschen einzuladen. Unter der Anleitung des Fernsehpfarrers wird dann komplett das Abendmahl gefeiert: mit Beichte, Absolution, Einsetzungsworten, Dankgebet. Dann werden die Zuschauer ermutigt, sich gegenseitig Wein und Brot auszuteilen. „Wir bekommen viele Reaktionen von Menschen, die zu Hause am Fernsehgottesdienst teilnehmen, weil sie nicht in die Kirche können. Da pflegt eine Frau ihren krebskranken Mann, der im Wohnzimmer im Pflegebett liegt. Jetzt können sie gemeinsam das Abendmahl feiern", sagt der evangelische Theologe und Journalist Heiko Bräuning. „Es ist ein Novum, und wir sind gespannt auf die Reaktionen! Aber wir sind uns bewusst und sicher, dass es theologisch legitim und korrekt ist!" so der Fernsehpfarrer. „Wir sind nach wie vor auf dem Weg, uns vom Fernsehgottesdienst hin zu einer Fernsehgemeinde zu entwickeln. Das wird sorgfältig geprüft mit Kirchenleitungen und Senderverantwortlichen von BibelTV in Hamburg. Wir erleben es Woche für Woche, wie sich die Menschen zur SdH-Gemeinde zugehörig fühlen. Und wir versuchen, von Gebetskreisen, über Zuschauerreisen und Zuschauertagen, Kasualien und regelmäßigen „Gemeindebriefen" echtes Gemeindeleben zu gestalten" so Bräuning. Immer häufiger ist er in ganz Deutschland unterwegs, um Menschen, Kreise, Gemeinden zu besuche und um Kontakt mit den Zuschauern zu haben. „Gerade komme ich von Borgholzhausen in Westfalen zurück. Dort waren viele Zuschauer zusammen, die uns eingeladen haben. Nächste Woche geht es nach Kirchberg in Sachsen. Weitere Besuchsreisen mit Vorträgen und Konzerten nach Hamburg, in die Schweiz, bis hin nach Teneriffa stehen an!" An den jetzigen Drehtagen im Januar war Inge Schneider zu Gast im Interview. Sie hat eine bewegende Biographie: nach vier Jahren als Ehepaar auf einer Missionsstation in Tansania mit tiefgehenden geistlichen Erlebnissen, bekommen Schneiders in Deutschland ein drittes Kind, Daniel: er ist schwerst mehrfach behindert. Die Ärzte geben ihm eine Lebenserwartung von 1 Jahr. Viele Herzoperationen musste das kleine Kind über sich ergehen lassen. Ständig in Lebensgefahr. Auch für die Eltern jahrelang eine unvorstellbare Herausforderung. Heute, so Schneider, ist Daniel 28 Jahre alt. Für die Familie ein Wunder Gottes. Auch Isaam Gerbaka wurde vom SdH-Team begrüßt: seit 2014 ist der junge Syrer aus Aleppo in Deutschland. Jahrelang hat er als Christ unter dem syrischen Regime in Assads Armeen als Offizier gedient. Dann hat er sich für ein Theologiestudium im Libanon entschieden. Als er danach während des Bürgerkrieges wieder in die Armee eingezogen werden sollte, um auch gegen seine Familie und seine christlichen Gemeinden Befehle zu geben, ergriff er im Einvernehmen mit seiner Familie die Flucht. Die gelang ihm nur, weil er als Offizier selber Befehl erteilen konnte, für ihn die Grenzschranken zu öffnen. Heute arbeitet er als Pfarrer in der evangelischen Ausländerseelsorge der Württembergischen Landeskirche. Immer mit der Angst um seine Familie im Hinterkopf. Die neuen Gottesdienste werden ab 20. März 2016 auf BibelTV ausgestrahlt (Informationen unter www.stundedeshöchsten.de). Seit Oktober 2015 gibt es eine neue Sendereihe auf BibelTV, die ebenfalls von den Zieglerschen verantwortet wird: „Singt dem Höchsten", eine Zusammenstellung der schönsten Musikstücke und vieler verschiedener Künstler aus dem Fernsehgottesdienst „Stunde des Höchsten".

das könnte sie auch interessieren: visavie – das magazin der zieglerschen



visAvie 02-2016
PDF (3,4 MB)
» Download

titelthema

Bauen in Zeiten der Inklusion

Wie gesellschaftliche Entwicklungen neue Lösungen erfordern
» weiter lesen

porträt

»Ich kann bis heute kein Schwäbisch« – Inge Jens im Porträt
» weiter lesen

hinter den kulissen

Leonie Maier ist Referendarin am Hör-Sprachzentrum Wilhelmsdorf...
» weiter lesen