Sortierung: Alle Meldungen

Familie und Beruf sind vereinbar!

19.04.2016 | Von Annette Scherer | Altenhilfe

Newsbild

Annette Ege (links) und Martina Hasenknopf (rechts) sind sich einig: Familie und Beruf sind vereinbar! (Foto: Annette Scherer)

Wie viele junge Mütter oder pflegende Angehörige verkraftet unser Team? Wie kann unser Ambulanter Pflegedienst funktionieren, wenn junge Mütter etwa keinen Wochenenddienst übernehmen oder morgens nicht vor 8.00 Uhr zum Dienst kommen können?

Können wir unsere Kunden wie gewohnt zuverlässig und gut versorgen, wenn ein pflegender Angehöriger kurzfristig ausfällt? Diese und viele weitere Fragen hat sich das Team um Annette Ege, Leiterin der Diakoniesozialstation der Zieglerschen Altenhilfe in Biberach, im Jahr 2013 einige Male gestellt. Am Ende waren sich alle einig: „Wir probieren das aus!“ Weil sich auf eine ausgeschriebene Stelle damals nur wenige Bewerber gemeldet hatten, fiel die Entscheidung auch relativ leicht.Gestartet wurde mit einer sympathischen jungen Mutter, die ihren Wiedereinstieg nach einer Familienpause plante.

Was aus einer Not heraus begann, hat sich zwischenzeitlich zu einem mit dem Prädikat „Familienbewusstes Unternehmen“ ausgezeichneten Projekt entwickelt, auf das beide Seiten stolz sind. Das haben Annette Ege, Leiterin der Diakonie-Sozialstation Biberach und Martina Hasenknopf, eine der jungen Mütter im Team der Diakonie-Sozialstation Biberach, beim Netzwerktreffen Family Net in Biberach vor interessierten Besuchern erklärt. Das Prädikat „Familienbewusstes Unternehmen“ wird gemeinsam mit dem Landesfamilienrat Baden-Württemberg im Rahmen des landesweiten Projekts familyNET vergeben. Gefördert wird familyNET durch das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und aus Landesmittel sowie durch die Arbeitgeberverbände Südwestmetall und Chemie Baden-Württemberg.

„Uns war es wichtig, unsere Mitarbeiter zu entlasten und gleichzeitig auch das Potenzial der jungen Mütter zu nutzen. Wir wollen auch weiterhin ein attraktiver Arbeitgeber sein, der sich für die Vereinbarkeit von Pflege und Beruf ganz konkret einsetzt“, erzählt Annette Ege. Zwischenzeitlich kennen Annette Ege und ihr Team gute Adressen in und um Biberach, die sie ihren Bewerberinnen für Kinderbetreuung oder auch für Tagespflege weiterempfehlen können und die im Bedarfsfall für Entlastung sorgen können. Sie bieten einen verlässlichen Dienstplan sowie gute Fortbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten für neue Mitarbeiter. Und zur Dienstbesprechung dürfen die Kinder auch mal mitgebracht werden.

Und wie läuft das Ganze? „Alles gut“, sagen Annette Ege und Martina Hasenknopf unisono. Mütter und Team kommen sehr gut klar. Das 20-köpfige Team hat zwischenzeitlich insgesamt fünf Mütter und eine pflegende Angehörige aufgenommen. „Ich habe meinen Einstieg bei der Altenhilfe der Zieglerschen bisher nicht bereut, es funktioniert insgesamt wirklich gut. Wichtig ist, dass das Miteinander im Team gut funktioniert und man miteinander redet, wenn es zu einem Engpass kommt. In unserem Team versuchen wir Mütter, uns gegenseitig zu vertreten und sprechen uns ab“, sagt Martina Hasenknopf. Mit dem Prädikat „Familienbewusstes Unternehmen“ wurden bei den Zieglerschen im vergangenen Jahr gleich drei Standorte der Altenhilfe ausgezeichnet: die Diakonie-Sozialstation Biberach, das Martinshaus in Kirchentellinsfurt und das Seniorenzentrum Wannweil.

    
Bilderstrecke: Familie und Beruf sind vereinbar (3 Bilder).

das könnte sie auch interessieren: visavie – das magazin der zieglerschen



visAvie 02-2016
PDF (3,4 MB)
» Download

titelthema

Bauen in Zeiten der Inklusion

Wie gesellschaftliche Entwicklungen neue Lösungen erfordern
» weiter lesen

porträt

»Ich kann bis heute kein Schwäbisch« – Inge Jens im Porträt
» weiter lesen

hinter den kulissen

Leonie Maier ist Referendarin am Hör-Sprachzentrum Wilhelmsdorf...
» weiter lesen