Titelbild

05.02.2010 - Isny

Endlich ein Zuhause

Erziehungsstellen der Jugendhilfe der Zieglerschen bieten neue Lebenschancen für Kinder und Jugendliche


Wollen benachteiligten Kindern neue Heimat geben: Sozialpädagogin Judith Petzel (links), Ev. Kinder- und Jugenddorf Siloah und Erzieherin Claudia Scheyerle, die zwei Kinder in ihrer Familie aufgenommen hat. Foto: Katharina Stohr

Vom glücklichen Familienleben können manche Kinder nur träumen. Wenn's daheim nicht nur stresst, sondern das Wohl des Kindes im Argen liegt, hilft manchmal nur die Trennung von Kind und Familie. Das Evangelische Kinder- und Jugenddorf Siloah in Isny, das seit wenigen Monaten zur Jugendhilfe der Zieglerschen gehört, bietet neben seinen stationären und ambulanten Angeboten seit 18 Jahren erfolgreiche Alternativen zum Heimleben an.

Claudia Scheyerle aus Isny steht vor einer großen, braunen Couch in ihrem Wohnzimmer und erzählt: „Hier passen wir alle sechs drauf, jeder kann sich ausstrecken, ohne dabei den anderen zu stören.“ Zu sechst waren sie nicht immer. Die gelernte Erzieherin und Mutter zweier Söhne nimmt seit 15 Jahren Kinder und Jugendliche, die wegen familiärer Probleme nicht mehr bei ihren leiblichen Eltern bleiben können, in ihre Familie auf. Erziehungsstelle nennt sich das.

Kinder sollen zur Ruhe kommen


„Am Anfang mischt das erst mal die ganze Familie auf“, sagt die 48jährige und erzählt, wie der heute elfjährige Kevin* vor vier Jahren mit dem Teddy unter dem Arm zum ersten Mal in ihrem Wohnzimmer stand und sagte: „So, und hier soll's also funktionieren?“ Mehr als einmal musste er zuvor vertraute Umgebungen verlassen, weil das Zusammenleben mit anderen nicht geklappt hatte. Claudia Scheyerle will ihn nun mit seiner Geschichte in ihrer Familie zur Ruhe kommen lassen. Das gilt auch für die sechsjährige Monika*, die seit eineinhalb Jahren bei ihr wohnt und mittlerweile „Mama“ zu ihr sagt.

„Eltern, die eine Erziehungsstelle bieten wollen, sollten sich bewusst machen, dass bestimmte Traumatisierungen und Erlebnisse eines Kindes nicht mit Sälbchen wegzudrücken sind“, sagt sie. Beziehungsabbrüche zwischen Eltern und Kindern zählen dazu. „Bindungen entstehen im ersten Lebensjahr“, sagt Sozialpädagogin Judith Petzel, die die Erziehungsstellen in der Jugendhilfe der Zieglerschen koordiniert, berät und leitet und Eltern und Kinder während ihrer gemeinsamen Familienzeit betreut und begleitet. „Werden in diesem ersten Jahr keine verlässlichen Bindungen zu Bezugspersonen geschaffen, sind diese nicht einfach auffüllbar sondern müssen über neue Bahnen entwickelt werden.“

Kinder brauchen Liebe und Verlässlichkeit

Ein Weg dazu benennt Claudia Scheyerle: „Wir Erziehungsstellen-Eltern sollten den betroffenen Kindern Verlässlichkeit geben, ihnen zeigen, dass wir immer da sind und sie wirklich lieb haben. Und wir müssen ihnen vermitteln, dass sie uns etwas wert sind“. Theoretisch einfach, praktisch erfordert dies Kraft um durchzuhalten und einen gewissen Kampfgeist. Entscheidend für Scheyerle ist dabei, sich während der anfänglichen Kontaktaufnahme mit dem Kind ganz ehrlich zu fragen: „Kann ich das Kind ins Herz schließen?“ Lautet die Antwort „Ja“, sind aus ihrer Sicht erfolgreiche Weichen gestellt.

Die Jugendhilfe der Zieglerschen betreut vom Standort Siloah aus insgesamt fünf Erziehungsstellen mit acht Kindern und weitere Sonderpflegestellen mit drei Kindern im Landkreis Ravensburg. Eine Ausweitung können sich Judith Petzel und Christian Glage, Fachlicher Geschäftsführer der Jugendhilfe, sehr gut vorstellen. „Wenn ein betroffenes Kind in einer Familie aufgenommen wird, stellt das eine riesengroße Chance für sein ganzes, zukünftiges Leben dar“, sagt Petzel. In Familien, die sich für eine Erziehungsstelle interessieren, sollte mindestens einer der Partner über eine pädagogische Ausbildung verfügen - Ausnahmen sind möglich, etwa in den Sonderpflegestellen. „Grundsätzlich gilt, dass die Aufnahme eines Kindes in einer Erziehungsstelle einer 50 Prozent-Anstellung in der Jugendhilfe entspricht, zwei Kinder einer Vollzeitstelle“, sagt Petzel.

* Namen geändert

Weitere Infos für interessierte Familien bei: Judith Petzel, Ev. Kinder- und Jugenddorf Siloah in Isny, Tel. 07562/709618. E-Mail: Petzel.Judith@zieglersche.de

Katharina Stohr

Zurück