Titelbild

Das Kindergartenprogramm

Der Bildungs- und Erziehungsauftrag des Regelkindergartens ist auch Auftrag des Schulkindergartens. Durch kleinere Gruppen und sonderpädagogische Einzel- und Gruppenförderung werden aber die Beeinträchtigung und die Individualität  jedes  Kindes besonders berücksichtigt. Zum Programm gehören die rhythmisch-musikalische Erziehung, das Turnen und Spielen in der Sporthalle sowie 14-tägiges Schwimmen im Lehrschwimmbecken der Schule.

Die Kinder beginnen den Tag in der Regel mit einem Morgenkreis, in dem gebetet, erzählt, gesungen, gereimt, geübt und informiert wird. Danach schließt sich eine Freispielphase an. Nach einer Pause  wird gevespert und im Anschluss ein weiteres Lernangebot gemacht. Um 12.15 Uhr, bevor die Schulkinder kommen, geht es in den Speisesaal zum Mittagessen.

Gegen 13 Uhr beginnt die Mittagesruhe. Die Kinder legen sich auf kleinen Matten in den Gruppen zur Ruhe. Kein Kind wird zum Schlafen gezwungen, die meisten tun es.

Gegen 14 Uhr werden sie geweckt, erhalten Obst und Saft und verbringen den Nachmittag häufig draußen je nach Jahreszeit beim Klettern, Schaukeln, Spielen, Rollerfahren, Schlittenfahren. Damit kommen wir dem großen Bewegungsdrang der Kinder entgegen und fördern ‚spielerisch’ deren motorische Entwicklung.