Titelbild

Informationsveranstaltung der Polizeidirektion Ravensburg

„Kids online: Neue Medien – neue Gefahren“: Unter diesem Leitsatz informierte G. Messer von der Polizeidirektion Ravensburg interessierte Eltern, Erzieher und Lehrer über die Erfahrungen der Polizei hinsichtlich der Mediennutzung von Jugendlichen.
Den Eltern, Erziehern und Lehrern gab er dabei wertvolle Denkanstöße, indem er anhand zahlreicher praxisnaher Beispiele aus seiner Arbeit auf die Gefahren hinwies, die auf die Kinder und Jugendlichen im Internet lauern. Dabei ging es, um nur einige Beispiele zu nennen, unter anderem um Themen wie Gewaltvideos, Persönlichkeitsrechte, Raubkopien, Urheberrechte, Erpressung und Datenschutz.

Messer zeigte diesbezüglich konkrete Lösungsansätze für Problemsituationen auf, teils auf sehr anschauliche Weise, wie etwa anhand eines kurzen Films über das so genannte Cyberbulling, das Mobbing via Internet. Messer empfahl in solchen Fällen, sich sofort an den Betreiber der entsprechenden Internetseite zu wenden, einen Screenshot zu erstellen sowie unverzüglich auch die Polizei einzuschalten. Kinder, so Messer, sollten aktiv ermutigt werden, in solchen Fällen auch das Gespräch mit ihren Eltern zu suchen.

Problematisch sei mittlerweile oft auch der Umgang der Jugendlichen mit ihren Handys: 96 Prozent der 12- bis 15-Jährigen würden ein Handy besitzen. Auch bei den Handys würden Gefahren drohen, Stichwort „Snuff videos“ (reale Aufnahmen von Gewaltsituationen). Auch dazu präsentierte Messer zur Veranschaulichung eine Filmeinspielung.

Als Lösungsansatz hinsichtlich problematischer bzw. nicht jugendgeeigneter Internetseiten empfahl Messer, einen so genannten Web-Filter zu aktivieren an Computern, die auch von Kindern und Jugendlichen benutzt werden. Beim aktuell vieldiskutierten Thema Persönlichkeitsrechte bei der Online-Community Facebook empfahl Messer einen genauen Blick in die Geschäftsbedingungen sowie die Einstellungen. 

Abschließend informierte Messer noch über empfehlenswerte Internetseiten, die hilfreich für Eltern oder Lehrer sein könnten, z.B. auf internet-abc, klick-safe.de, jugendschutz.net, und gab eine Reihe von Tipps aus der Praxis. Fazit: Ein überaus informativer, interessanter und hilfreicher Informationsabend.

Susanne Bachschmid