Titelbild

Frühförderung für Kinder mit Hörschädigung

Hörschädigungen bei Kindern werden immer früher erkannt. Vom Hör-Sprachzentrum Wilhelmsdorf wird ab dem Zeitpunkt der Erstdiagnose eine umfassende Frühförderung angeboten. Das zentrale Anliegen ist, Hilfen und Anregungen für den Alltag zuhause zu geben. Dabei sollen alle  natürlichen Ressourcen für die Hör- und Sprachentwicklung umfassend genutzt werden. Um hierfür optimale Voraussetzungen zu schaffen, sollte die Frühförderung eines hörgeschädigten Kindes natürlich-hörgerichtet sein. Das Frühförderangebot ist für die Familien kostenfrei.
Das Angebot der Frühförderung richtet sich an Familien mit hörgeschädigten Kindern. Auch hörgeschädigte Eltern mit hörenden Kindern (Coda) können den Dienst in Anspruch nehmen.  
Unmittelbar nach der Diagnose der Hörschädigung werden Kinder schon ab dem Säuglingsalter und deren Eltern von HörgeschädigtenpädagogInnen begleitet. Diese kommen zu den Familien nach Hause und tauschen sich mit den Eltern aus und beraten und fördern die Kinder in ihrer Hör- und Sprachentwicklung im Alltag. Dabei werden alle natürlichen Ressourcen für die Hör- und Sprachentwicklung umfassend genutzt.  Dabei arbeiten wir nach dem „natürlich-hörgerichteten Ansatz“ (M.Clark/G. Batliner).
Die FrühförderInnen begleiten die Kinder und Familien bis zum Schuleintritt.

Frühfördergruppen für die Familien/ Fortbildungen für die Erzieherinnen

Für Familien bietet die Frühförderung regelmäßige Begegnungsangebote (Frühfördergruppen/ Informationsabende) an.  In den Kindertageseinrichtungen werden die Mitarbeiterinnen bei der Erziehung und Förderung beraten und unterstützt. Wir veranstalten für Erzieherinnen und Integrationsfachkräfte, die hörgeschädigte Kinder im Kindergarten betreuen, Fortbildungen zu allen Themen das Hören und die Sprache betreffend.


Münsteraner Elternprogramm zur Kommunikationsförderung bei Säuglingen und Kleinkindern mit Hörschädigung:

Für Familien mit Kindern unter zwei Jahren bieten wir bei Bedarf Kurse nach dem ‚Münsteraner Elternprogramm‘ an.

» Frühintervention

» weitere Informationen

Einzugsgebiet
Das Einzugsgebiet umfasst die Landkreise Bodenseekreis, Ravensburg, Biberach und Sigmaringen.