Titelbild

21.12.2010 - Ravensburg

Hör-Sprachzentrum beteiligt sich an Forschungsprojekt


Gemeinsam mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg, dem Staatlichen Seminar Stuttgart sowie den Sprachheilschulen in Heilbronn, Ludwigsburg und Waiblingen startet das Hör-Sprachzentrum ab 2011 das Forschungsprojekt „Kinder mit Spezifischer Sprachentwicklungsstörung in der Grundschule und in der Sonderschule Sprache" (Ki.SSES).
Über einen Zeitraum von drei Jahren wird mit Hilfe verschiedener Testverfahren die Entwicklung von Kindern mit Spezifischer Sprachentwicklungsstörung (SSES) in Sprachheilschulen und Grundschulen (Kooperation, inklusive Schulmodelle) in den Bereichen Sprache, Emotion und Schriftspracherwerb / Mathematik verfolgt.

Auslöser für die Durchführung der Studie ist die Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention. Mit der Umgestaltung des deutschen Bildungswesens im Sinne eines „inklusiven Bildungssystems auf allen Ebenen" (UN-Konvention RMB Art. 24) werden sich die Rahmenbedingungen für die Bildung von sprachbehinderten Schülerinnen und Schülern ändern.

Mit der Studie Ki.SSES sollen Antworten auf folgende drängende Fragen gegeben werden:

  • Wie entwickeln sich die sprachlichen Fähigkeiten und die Schulleistungen der Kinder?
  • Welche Vorteile hat die Inklusion für die sozio-emotionale Entwicklung und die soziale Stellung des Kindes?
  • Wie kann der bekannten Gefahr des Mobbings von kommunikativ beeinträchtigten Menschen entgegengewirkt werden?
  • Wie entwickeln sich Belastungserleben, Schulzufriedenheit und die Einstellung der Eltern zu inklusiver versus Sonderbeschulung?
  • Welche strukturellen Bedingungen an den Schulen tragen besonders zur Entwicklung der Kinder bei?
  • Welche Aspekte eines guten Unterrichts sind für die Bildung von Kindern mit SSES besonders relevant?

Für die Teilnahme an der Studie liegen strenge Auswahlkriterien vor. Nur Kinder mit einem IQ über 85 und mit Deutsch als Muttersprache kommen in Frage. Das Hör-Sprachzentrum plant mit insgesamt 40 Kindern der Standorte Ravensburg, Friedrichshafen, Biberach, Arnach und Sigmaringen an der Studie teilzunehmen. Die Kontrollgruppe an den Grundschulen wird hingegen wesentlich kleiner ausfallen. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse. Weitere Infos: www.ki-sses.de

Sabine Batram

Zurück