Unser besonderes Profil

Integration behinderter und nicht behinderter Kinder
Seit September 2004 verwirklichen wir im Kindergarten Friedenstraße die Integration von behinderten und nicht behinderten Kindern. Mit der Behindertenhilfe der Zieglerschen

sind wir eine intensive Kooperation eingegangen, um eine Gruppe von derzeit sechs behinderten Kindern des Schulkindergartens der Heimsonderschule Haslachmühle (Einrichtung für hörgeschädigte und sprachbehinderte Kinder mit umfassender Entwicklungsverzögerung
oder einer geistigen Behinderung) in den Abläufen nicht nur zu integrieren, sondern mit ihnen gemeinsam zu lernen und zu wachsen.

Ziele der Integration sind:

  • Im Miteinander das Anders-Sein erfahren und Berührungsängste abbauen
  • Verständigungshindernisse überwinden durch alternative Kommunikationsmittel wie z.B. die Gebärdensprache
  • Gezielte Fördereinheiten für Kinder mit Behinderung gewährleisten
  • Rückzugsbereiche bereitstellen, um Überforderung zu vermeiden
  • Fachliches Know-how weiterentwickeln

Für die Gruppe der behinderten Kinder steht eine Fachkraft zur Verfügung, die in alle Abläufe des Kindergartengeschehens voll einbezogen ist. Gemeinsam mit der Gruppe 2 bilden die behinderten und nicht behinderten Kinder mit ihren Mitarbeiterinnen die Integrationsgruppe.
Inhaltliche und räumliche Angebote und Möglichkeiten fördern Begegnung und Interaktion aller Kinder unseres Kindergartens

  • in natürlichen Begegnungen – vor allem im Freispiel und im Bereich der Bewegung (Turnen, Spiel im großzügigen und hellen Flur, im Garten, Begegnung und gegenseitige Unterstützung beim Essen)
  • in geleiteten Lernsituationen wie Stuhl- und Gesprächskreisen zur Vermittlung von Themen aus dem Jahreskreis, der Natur, religiöse Themen, Musik und Rhythmik. 
Den Glauben leben
Jedes Kind hat ein Recht auf religiöse Bildung und das Recht auf eine ehrliche und persönliche Antwort der Erwachsenen auf die Frage nach Gott. In einer Gesellschaft, die von kultureller und religiöser Vielfalt geprägt ist, eröffnen wir Kindern eine Orientierungsmöglichkeit,

die vom Christlichen Glauben geprägt ist. Dabei gehören Glauben und Leben eng zusammen.
Wir tragen dazu bei, dass Kinder Gott und Jesus kennen lernen durch

  • Erzählen biblischer Geschichten und die spielerische und kreative Vertiefung dieser Geschichten
  • Singen, Beten und Feiern der christlichen Feste im Jahreskreis (auch gemeinsam mit den Eltern)
  • Gestaltung von Familiengottesdiensten (Erntedank, Gottesdienst für künftige Schulkinder usw.) 
Unterstützung erfahren wir hierin in der Begleitung durch den Pfarrer und Referenten für Theologie und Seelsorge der Zieglerschen.  

zurück zum Seitenanfang
Ganztagesangebot
Unser Ganztagesangebot bietet die Möglichkeit einer durchgehenden Betreuung der Kinder von 7 Uhr bis 16.30 Uhr. Die Küche des Rotachheims in Wilhelmsdorf kocht für uns ein frisches und abwechslungsreiches Mittagessen.
Die Kinder erwartet ein auf die Bedürfnisse abgestimmter Tagesablauf, bei dem sich Aktivitäten und Ruhezeiten abwechseln. Für die Mittagsruhe steht uns ein eigens eingerichtetes Zimmer zur Verfügung.
Flexibles Ganztagesangebot
Für Kinder, die das Ganztagesangebot nicht die ganze Woche über brauchen, aber an bestimmten Wochentagen auf Ganztagesbetreuung angewiesen sind, z.B. wegen der Berufstätigkeit der Eltern, gibt es das Flexible Ganztagesangebot. An bestimmten Wochentagen kann das Kind das Ganztagesangebot nutzen und den Rest der Woche in der Regelbetreuungszeit oder zu den Verlängerten Öffnungszeiten in den Kindergarten kommen.

zurück zum Seitenanfang
Angebot für Kinder ab zwei Jahren
Im Kindergarten Friedenstraße nehmen wir Kinder ab zwei Jahre auf. Für viele Kinder in diesem Alter ist der Besuch des Kindergartens der erste Schritt aus der Nähe und Geborgenheit der Familie in eine größere Gemeinschaft hinein.

Unsere spezifischen Angebote tragen dazu bei, dass das Kind einen guten Start in seine Kindergartenzeit hat.

  • Individuell flexible Eingewöhnungszeiten
  • Das Kind kann gemeinsam mit Vater und Mutter „schnuppern“ und sich behutsam ablösen. Die intensive Einbeziehung der Eltern ist gerade in der Eingewöhnungszeit erwünscht.
  • Eine intensive und liebevolle Betreuung durch ausgebildetes Fachpersonal
  • Alters- und entwicklungsgemäßes Raumangebot und Ausstattung
  • Behutsames Hineinwachsen in die Gesamtgruppe
zurück zum Seitenanfang