Titelbild


Tagesrehabilitation Bodensee-Oberschwaben feiert ihren zehnten Geburtstag

05.11.2013 | von Maria Keller

Das Team der Tages-Reha (von links): Vera Walter-Kessler, Susanne Kees, Martin Kunze, Lucie Welz, Annette Severloh, Petra Laux-Schumpp, Ulla Melissnig, Thomas Kölli.

Zahlreiche Gäste haben am Samstag beim zehnjährigen Jubiläumsfest der Tagesrehabilitation Bodensee-Oberschwaben mitgefeiert. Darunter viele ehemalige Patienten der ambulanten Einrichtung für suchtmittelabhängige Frauen und Männer. 

Zunächst skizzierte Martin Kunze, der therapeutische Leiter der Einrichtung, den Werdegang der Einrichtung, die 2008 von Friedrichshafen nach Ravensburg in die Zwergerstraße gezogen ist. „Diese enge Verzahnung, diese Integration von Alltagserleben und intensivem Therapieraum ist bis heute das Einzigartige und Faszinierende unseres Berufsalltags“, sagte Martin Kunze und verwies auf den zehnten Deutschen Rehatag, der am selben Tag begangen wurde.

Im Mittelpunkt des ganztägig ambulanten Angebots der Zieglerschen Suchthilfe steht eine intensive tiefenpsychologische Suchttherapie. Das Besondere an dieser Therapieform: Der Patient bleibt während dieser Zeit in seinem sozialen Umfeld, ist abends und an den Wochenenden zu Hause und stellt sich so täglich den Herausforderungen des Alltags. Der intensive Therapieplan beinhaltet Einzel- und Gruppenpsychotherapie, Training sozialer Kompetenz, Familiengespräche und Sozialberatung, Ergo-, Kunst- und Sporttherapie und andere Angebote mehr. In seinem Vortrag thematisierte Martin Kunze jedoch auch die „nicht auskömmliche Belegung“ der Einrichtung. Doch entmutigen lässt sich das hoch motivierte Team keinesfalls. „Wir machen unsere Arbeit jeden Tag mit hohem Engagement und viel Freude, weil wir von dieser Therapieform zutiefst überzeugt sind“, so der Sucht- und Sozialtherapeut.

In Vertretung von Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp überbrachte Stadtrat Wilfried Krauss (rechts) Geburtswünsche von der Stadt. Links: Eberhard Gröh, kaufmännischer Geschäftsführer der Zieglerschen Suchthilfe. Mitte: der therapeutische Leiter der Einrichtung Martin Kunze
Lob für die gute Arbeit gab es an diesem Tag zuhauf.  "Das ist ein ganz wichtiges Angebot in unserer Stadt“, sagte Stadtrat Wilfried Krauss, der in Vertretung von Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp Geburtstagswünsche überbrachte. Auch Jürgen Schuler, Leiter der Suchtberatungsstelle der Diakonie in Friedrichshafen und Sprecher der Trägerkonferenz des Suchthilfenetzwerks Bodensee-Oberschwaben war voll des Lobes über die „passgenaue Behandlungsform“, die die ganztägig ambulante Suchtrehabilitation anbietet. Er überreichte Martin Kunze einen druckfrischen Kalender, der prall gefüllt ist mit Fotoaufnahmen und Textpassagen von Patienten der Substitutionsgruppe der Suchtberatungsstelle in Friedrichshafen.