Titelbild


Bodenplattenfest für neue Produktionsküche der Zieglerschen

18.07.2014 | von Sarah Benkißer und Uwe Fischer
Bodenplattenfest Produktionsküche 2014
Bürgermeister Dr. Gerstlauer verteilt das erste Essen aus der neuen Produktionsküche an die Gäste. Bild: Katharina Stohr

Bei strahlendem Sonnenschein feierten die Zieglerschen im Gewerbegebiet Rotäcker in Wilhelmsdorf ein „Bodenplattenfest" für ihre neue Produktionsküche. Rund 2.800 Mittagessen pro Tag soll die Küche im „Cook and Chill"-Verfahren produzieren – mit Ausbaumöglichkeiten bis zu 5.500 Essen pro Tag. Die eigenen Einrichtungen des diakonischen Sozialunternehmens können genauso beliefert werden wie externe Kunden.

„Es ist eine originelle Idee, ein Bodenplattenfest statt einem Spatenstich zu feiern", freute sich Bürgermeister Dr. Hans Gerstlauer. „Hier sieht man wenigstens schon etwas." In der Tat hätte die Aussicht nicht besser sein können. Bei strahlendem Sonnenschein konnten die Gäste auf der frisch betonierten Bodenplatte der Baustelle die wunderbare Aussicht über Wiesen und Felder rund um Wilhelmsdorf genießen. Ein kurzer Festakt – musikalisch toll umrahmt von der Brass-Band Heilixblechle, das köstliche Büffet mit kalten und warmen Leckerbissen und die tolle Stimmung der sich nahtlos anschließenden After-Work-Party der Zieglerschen machten das Fest zu einem rundum gelungenen Event.

Etwa fünf Jahre hat die Planung des Küchenprojekts in Anspruch genommen, aber „gut Ding will Weile haben",  erklärte Rolf Baumann, kaufmännischer Vorstand der Zieglerschen. Den Bau führt nun die Firma Reisch aus Bad Saulgau im Auftrag einer Leasinggesellschaft, durch. Die Zieglerschen mieten das Gebäude langfristig und betreiben die neue Küche.

Bürgermeister Dr. Hans Gerstlauer zeigte sich zufrieden: „Wir sind sehr dankbar dafür, dass die Zieglerschen die Küche hier in ihrer Heimatgemeinde verwirklichen. Das passt zur „Inklusionsgemeinde Wilhelmsdorf", wie wir sie mittlerweile nennen, und es stärkt unseren Standort." Denn in der neuen Produktionsküche entstehen je nach Ausbaustufe 40 bis 60 Arbeitsplätze. Und die rund 7 Millionen Euro Investitionsvolumen bleiben überwiegend in der Region bei den hiesigen Handwerkern.

Nachdem die Ansprachen gehalten waren, forderte Uwe Fischer, Geschäftsführer der Service GmbH der Zieglerschen, den Bürgermeister Dr. Hans Gerstlauer, Michael Vollmer vom Leasingunternehmen LHI, den Brüdergemeindepfarrer Ernest Ahlfeld und die Verantwortlichen der Zieglerschen auf, sich eine Schürze umzubinden und eine Kochmütze aufzusetzen. Die Stelle, an der später täglich gekocht wird, war eigens zu diesem Zweck als Open-Air-Küche ausgestattet worden. Unter fachkundiger Anleitung von Lothar Stützle, Bereichsleiter für die Gemeinschaftsverpflegung, wurde nun das erste Essen aus der neuen Produktionsküche zubereitet und ausgegeben.

Die zahlreichen Gäste kamen kulinarisch voll auf Ihre Kosten und konnten den warmen Sommerabend dann ganz entspannt – unter musikalischer Begleitung von Heilixblechle – ausklingen lassen.