Titelbild


Ist Pontius Pilatus eine Krankheit

13.04.2015 | von Jens Walther
Paaionsgeschichte

Ist Pontius Pilatus eine Krankheit?
Diese Frage stellte einmal ein siebenjähriger Junge seiner Mutter beim abendlichen zu Bett bringen. Die Mutter war über diese Frage höchst erstaunt und erzählte ihm etwas über Pontius Pilatus, der ja zur Zeit Jesu römischer Statthalter in Judää war. Dann fragte sie nach, wie er darauf komme, dass Pontius Pilatus eine Krankheit sei? Wieso fragte der Sohn zurück, sagen wir im Gottesdienst immer:"gelitten unter Pontius Pilatus". Das muss doch eine Krankheit sein!

Mit dieser äußerst bildhaften Eingangsdiagnose ist es für Sie geehrte Leserin und Leser natürlich sonnenklar, warum es im Ostergottesdienst der Oberstufenklassen des Hör-Sprachzentrums Wilhelmsdorf ging. 8 Schüler und Schülerinnen der 8. Klasse der Förderabteilung „Haus Waldeck" setzten sich zusammen mit ihrem Klassenlehrer Paul Weiß mit der Passionsgeschichte auseinander. Herausgekommen ist ein Schattenspiel, das uns alle auf besondere Weise berührt hat. Das Theaterelement Schattenspiel bietet sich für Schüler mit Sprach- und Hörproblemen hervorragend an, weil sie mit der Leinwand zwischen ihnen und dem Publikum einen „Schutzraum" bekommen. Außerdem werden sämtliche Texte im Vorfeld aufgenommen. Dadurch fällt der Stress weg, bei der Aufführung alles live sprechen zu müssen. Als angenehmen Nebeneffekt haben die Schüler durch die vielen Übungen ihre Rollen quasi auswendiggelernt und können sich dadurch auf die spielerische Darstellung mit Gestik und allem was dazu gehört, konzentrieren. Als Zuhörer fällt einem natürlich gleich auf, dass alle Schauspieler sehr deutlich sprechen, ihre Sätze gut betonen und somit sehr überzeugend wirken. Das ist Sprachförderung ganz nebenbei und ungeheuer wirkungsvoll!P. Weiß legte bei der Erarbeitung der Passionsgeschichte großen Wert darauf, dass sie in einem „gesamtkonfessionellen" Setting stattfindet und für ihn die Religionszugehörigkeit dabei nicht im Vordergrund steht. Er wählt dafür gerne bedeutsame Geschichten der Menschheit aus. Dazu gehört natürlich auch die Passionsgeschichte. Viele menschliche Verhaltensweisen wie Misstrauen, Neid oder Schadenfreude werden hierbei abgebildet und sind für alle Menschen bedeutsam. Für Kubilay, der Moslem ist, war es z.B. überhaupt kein Thema, Pontius Pilatus zu spielen und Jesu zum Tode zu verurteilen. Das Gesamterlebnis für die Klasse, ein gemeinsames Ziel vor Augen zu haben, Schwierigkeiten zu überwinden und sich dabei berühren zu lassen steht für den gemeinsamen Religionsunterricht von P. Weiß.
Bereits zum Schulanfang stand das Manuskript und wurde nun mit den schönen Hintergrundbildern, Musik- und Filmausschnitten, den Texten und den Standbildern der Schauspieler zu einem äußerst gelungenen und harmonischem Gesamterlebnis, das bei allen Anwesenden Spuren hinterlassen hat.