Titelbild


Gerlinde Kretschmann unterstützt Ravensburger Vesperkirche

03.12.2014 | von Harald Dubyk
Gerlinde Kretschmann

Vom 20. Januar bis 8. Februar 2015 hat die evangelische Stadtkirche wieder geöffnet


Ravensburg (sz) - Von 20. Januar 2015 an ist in Ravensburg wieder Vesperkirchenzeit. Bis zum 8. Februar haben die Türen der evangelischen Stadtkirche am südlichen Marienplatz geöffnet. Täglich gibt es wieder ein günstiges Mittagessen, einen geheizten Kirchenraum und Kultur. Die diesjährige Schirmherrin der Ravensburger Vesperkirche ist Gerlinde Kretschmann, Frau des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.

„Ich habe beim Ehrenamtstag der Diakonie in Stuttgart von der Vesperkirche gehört und gleich  gesagt, da komme ich und will einen Tag helfen.“ Das war 2014. Gerlinde Kretschmann stand hinter der Theke, gab Essen aus und sprach mit den Menschen. Als ehrenamtliche Helferin kam sie so vor einem Jahr mit der Ravensburger Vesperkirche hautnah in Berührung. 2015 nun ist sie offizielle Schirmherrin. „Aus innerer Überzeugung habe ich die Schirmherrschaft über die Vesperkirche 2015 übernommen“, sagt sie und bittet um Spenden „für diese wertvolle Institution“ .

Seit 2009 gibt es im Schussental eine Vesperkirche. Hervorgegangen als reines Spendenprojekt des Diakonischen Werks Ravensburg und den Zieglerschen aus Wilhelmsdorf, hat sie sich rasch etabliert. 2015 findet sie bereits zum fünften Mal in Ravensburg statt, zweimal war sie in Weingarten zu Gast. Zur letzten Vesperkirche kamen über 12000 Menschen, 600 täglich. Über 300 Ehrenamtliche sind 2015 wieder für die Vesperkirche im Einsatz. Parallel treten Künstler umsonst in der Vesperkirche auf, um auch jenen eine kulturelle Veranstaltung zu ermöglichen, denen der spärlich gefüllte Geldbeutel dies in der Regel nicht oder nur selten erlaubt.  Sie alle spenden Zeit, um Menschen zu helfen. Sie treffen auf Bedürftige, aber auch auf solche, die geben können. Denn das Motto der Ravensburger Vesperkirche lautet: Offen für alle!

Für 1,50 Euro gibt es in der Vesperkirche ein warmes Mittagessen, Getränke, Nachtisch und eine Vespertüte. Materiell Bedürftige und Wohlhabende begegnen sich in der evangelischen Stadtkirche, Menschen, die sich wohl sonst nie treffen würden. Gerlinde Kretschmann weiß dies zu schätzen: „Bedürftigkeit und Armut haben viele Gesichter. Sie drücken sich darin aus, dass das nötige Geld für alltägliche Dinge wie das Einkaufen von Lebensmitteln und Kleidung fehlt oder auch darin, dass man nicht mehr am gesellschaftlichen Leben teilhaben kann.“ Es seien gerade die Begegnung und das Gespräch mit anderen Menschen, die das Leben so lebenswert machten.

Über 100000 Euro an Spenden müssen die drei Organisatoren Pfarrer Friedemann Manz, Diakon Gerd Gunßer und Harald Dubyk in den kommenden Wochen sammeln, damit die Vesperkirche wieder ein Erfolg wird. Während Gunßer seit Anfang an dabei ist, stehen Manz und Dubyk vor ihrer dritten beziehungsweise zweiten Vesperkirche. Sie sind zuversichtlich, dass sie das Geld auch dieses Jahr wieder zusammen bekommen, um zum Beispiel über 15000 Essensportionen zu finanzieren. Denn sie wissen: für viele Gäste sind die drei Wochen Vesperkirche eine Zeit, in der ihnen die Frage nach der täglichen warmen Mahlzeit dann etwas leichter fällt als sonst. Auch im wohlhabenden Oberschwaben nicht immer eine Selbstverständlichkeit.

Viele der Gäste waren 2014 angetan, als die Gattin des baden-württembergischen Ministerpräsidenten sie bediente. Es waren Begegnungen, die sie nicht missen möchte. „Bedürftigen, armen und kranken Menschen, aber auch Menschen, die einsam und hilflos sind oder schlichtweg den Kontakt zu anderen suchen – all ihnen steht die Vesperkirche Ravensburg offen. Aber auch alle anderen, die diese Initiative kennenlernen und erleben möchten, sind herzlich willkommen“, sagt Gerlinde Kretschmann. Das vielseitige Angebot der Ravensburger Vesperkirche hat es ihr angetan. „Hier finden sie nicht nur einen gedeckten Tisch, sondern in Form von Gesprächen, medizinischer Versorgung, kulturellen Angeboten, Sozialberatung und einem Frisö, aber auch Nahrung für die Seele und das eigene Wohlbefinden“, sagt sie und ergänzt: „In der Vesperkirche Ravensburg wird den Menschen die Wärme, Zuneigung und Achtung zuteil, die ihnen im Alltag häufig fehlt.“

Wer die Ravensburger Vesperkirche finanziell unterstützen möchte, kann dies unter folgender Bankverbindung tun: Spendenkonto 77 95 600, Bank für Sozialwirtschaft, BLZ 601 205 00. Mehr Informationen zur Vesperkirche gibt es im Internet unter www.vesperkriche-ravensburg.de.