Titelbild


Expert Bad Waldsee unterstützt die Johannes-Ziegler-Stiftung

19.12.2014 | von Matthias Braitinger

Das Bild zeigt den Vorstandsvorsitzenden der Zieglerschen und dem Stiftungsvorstand der Johannes-Ziegler-Stiftung Prof. Dr. Harald Rau mit der Expert-Geschäftsführerin Ulrike Keßler und dem kaufmännischen Leiter Sigmar Stotz bei der Scheckübergabe in Wilhelmsdorf.

Wilhelmsdorf /Bad Waldsee. An Weihnachten an andere denken und sich statt Geschenke Spenden für die gute Sache wünschen – auch so kann man Weihnachten feiern. Rund 100 Mitarbeiter von Expert Keßler Bad Waldsee folgten dem Aufruf der Geschäftsleitung und verzichteten auf ihre Geschenke. 2.000 Euro kamen so zusammen – ein stolzer Betrag. Und die Geschäftsleitung legte noch einmal 1.000 Euro drauf.

„Uns ist das soziale Engagement in unsere Heimat wichtig. Denn es gibt genügend Schieflagen vor unserer Haustür," stellt die Geschäftsführerin Ulrike Keßler beim Besuch in Wilhelmsdorf fest. Besonders habe sie sich darüber gefreut, dass sich alle Expert-Mitarbeiter sofort an der Spendenaktion beteiligt haben. Von dieser tollen Maßnahme profitieren die Johannes-Ziegler-Stiftung und die St. Elisabeth-Stiftung je zur Hälfte. Das Geld wird der Johannes-Ziegler-Stiftung nicht gespendet, sondern dem Stiftungskapital zugestiftet. „Das ist sehr gut! Denn mit den Vermögenserträgen kann die Stiftung so dauerhaft helfen", erzählte der kaufmännische Leiter Sigmar Stotz dem Stiftungsvorstand Prof. Dr. Harald Rau, der sich sichtlich über das Engagement freut. Das Geld komme bedürftigen Menschen zugute und werde wirksam eingesetzt. Denn die Stiftung plant, kommendes Jahr verstärkt den Bereich „Armutsdiakonie" wie beispielsweise die Ravensburger Vesperkirche zu fördern. Der Kreislauf von Armut und Einsamkeit sei nicht nur ein großstädtisches Phänomen, sondern existiere auch im wohlhabenden Oberschwaben. Und es sei ureigener diakonischer Auftrag, diese Herausforderung im Schulterschluss mit Partnern anzunehmen.