Titelbild


Die Zieglerschen informieren sich über das Thema Corporate Social Responsibility

31.03.2014 | von Matthias Braitinger
Günter Schmid
Günther Schmid, Regierungsdirektor aus dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft, hielt bei den Zieglerschen einen Vortrag zum Thema Corporate Social Responsibility. Bild: Jürgen Schmale

Was ist eigentlich Corporate Social Responsibilty (CSR)? Handelt es sich um eine neue Unternehmensstrategie oder um eine neue Form der Zusammenarbeit von Firmen aus der Privatwirtschaft mit sozialen Einrichtungen? Oder verbirgt sich hinter diesem Begriff das bekannte Thema Firmenkooperationen und gilt daher das Motto: „alter Wein in neuen Schläuchen"? Um solche Fragen zu beantworten besuchte Günther Schmid, u.a. Referent für Corporate Social Responsibility im Ministerium für Finanzen und Wirtschaft in Stuttgart, die Zieglerschen in Wilhelmsdorf.


„Sehr gerne bin ich zu ihnen nach Oberschwaben gekommen, denn gerade in der Kooperation von sozialen Einrichtungen und Unternehmen sehe ich noch Potenziale, die zum Wohle der Menschen und der Unternehmen gehoben werden können." sagte Schmid im Gespräch mit Verantwortlichen aus der Altenhilfe, Behindertenhilfe, Hör-Sprachzentrum, Suchthilfe und der Jugendhilfe der Zieglerschen. Ziel des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft sei es, das freiwillige gesellschaftliche Engagement von Firmen - CSR - noch weiter zu stärken und vor Ort neue Kooperationen anzuregen. Dies sei auch eine wesentliche Aufgabe des "Mittelstandspreises für soziale Verantwortung", der seit 2007 vom Ministerium für Finanzen und Wirtschaft und der Caritas vergeben werde und bei dem sich seither mehr als 1300 gemeinsame Projekte von kleinen und mittleren Unternehmen mit sozialen Einrichtungen beworben hätten (www.csr-bw.de). Gelängen Kooperationen von Privatwirtschaft und sozialen Einrichtungen auf Augenhöhe, profitierten beide Seiten von den Stärken des Anderen, so Schmid. Ein gutes Beispiel dafür ist die Zusammenarbeit der Firma Späh aus Scheer und der Zieglerschen Behindertenhilfe. So organisieren Auszubildende von Späh während ihrer Arbeitszeit einen Benefizlauf mit dem Ziel, Geld zur Gestaltung der Außenanlage für eine Außenwohngruppe der Behindertenhilfe in Bad Saulgau zu sammeln. Außerdem wollen die Auszubildenden auch vor Ort beim Bau der Außenanlage mithelfen. Auf diese Weise erhält die Behindertenhilfe einen neuen Außenbereich und die Auszubildenden erlernen durch den Umgang mit behinderten Menschen Berührungsängste abzubauen - eine klassische win-win-Situation für beide Seiten. Prof. Rau, Vorstandsvorsitzender der Zieglerschen, freute sich sichtlich über den Austausch: „Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass sie unserer Einladung gefolgt sind. Sie haben bei uns einen bleibenden Eindruck hinterlassen und wir möchten das Thema CSR nun auch weiter bewegen." Er fügte noch mit einem Augenzwinkern hinzu: „Vielleicht sehen wir uns beide ja am 10. Mai beim Benefizlauf der Firma Späh. Dort können wir immer noch gute Läufer in unseren Team gebrauchen."

Weitere Informationen zum Benefiz-Lauf der Firma Späh finden Sie unter:
http://www.spaeh.de/SPAEH/Dichtungen/charity_run_2014.html