Titelbild


Attraktive Angebote für Mitarbeitende

04.07.2014 | von Sarah Benkißer

Erwin Gresser (Die Zieglerschen) und Isabel Winter (SV bAV Consulting GmbH) informieren und beraten zu den Themen Zeitwertkonten und betriebliche Altersversorgung / Bild: Sarah Benkißer

Wir rechnen, sie entscheiden - mit diesem einfachen Satz beschließt Isabel Winter ihre Präsentation im Sprachheilzentrum Ravensburg. Vorher haben sie und Erwin Gresser von Australienreisen, der Möglichkeit, für die Pflege Angehöriger eine bezahlte Auszeit zu nehmen, und mehr Rente im Alter mit Arbeitgeberzuschuss erzählt. Klingt zu schön um wahr zu sein? Aber Winter und Gresser sind keine Märchenerzähler. Sie haben ein vernünftiges und attraktives Konzept dabei.


Isabel Winter kommt von der SV bAV Consulting, einer Tochtergesellschaft der Sparkassen Versicherung, mit der die Zieglerschen beim Thema betriebliche Altersversorgung und Zeitwertkonten für Mitarbeitende zusammenarbeiten. Zusammen mit Erwin Gresser, Personalleiter bei den Zieglerschen, stellt Winter den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Zieglerschen zwei attraktive Angebote vor. So kann man sich mit der betrieblichen Alterversorgung (bAV) ein weiteres Standbein für die eigene Altersvorsorge aufbauen - und das mit 10% Zuschuss vom Arbeitgeber. Mit Zeitwertkonten lässt sich eine individuellere Lebensplanung verwirklichen. In der folgenden Woche (Terminübersicht) gibt es weitere Informationsveranstaltungen, damit möglichst viele der ca. 3.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich informieren können.

»Bei den Zeitwertkonten sind wir deutschlandweit einer der ganz, ganz wenigen sozialen Arbeitgeber, die sowas überhaupt schon anbieten - da sind wir auch ein bisschen stolz drauf«, sagt Erwin Gresser. Aus der Industrie oder als Lehrer kennt man vielleicht die Möglichkeit, ein sogenanntes »Sabbatjahr« (oder englisch Sabbatical) einzulegen. Die Zieglerschen bieten in Kooperation mit der SV bAV Consulting jetzt mit den »Zeitwertkonten« ein Modell an, das genau solche Möglichkeiten bietet, dabei aber auch noch sehr flexibel ist und bei dem die Mitarbeitenden vom sogenannten »Bruttosparen« profitieren können. Das Prinzip: Weil man einen Teil seines Bruttogehalts in das Zeitwertkonto einbringt, entfallen auf diesen Teil erst mal keine Steuern und Sozialabgaben. Steuern verlangt der Staat zwar dann zu dem Zeitpunkt, an dem das Zeitwertguthaben in Anspruch genommen wird, aber bis dahin hat man auf den Betrag bereits Zinsen bekommen.
Mit einem Zeitwertkonto kann man sich also auch während des Arbeitslebens eine längere Auszeit nehmen, bei vollem Gehalt und der Sicherheit, dass der eigene Arbeitsplatz bestehen bleibt. Wie viel und wie schnell man anspart, kann jeder Mitarbeiter für sich entscheiden. Das Beraterteam rund um Isabel Winter von der SV bAV hilft mit kostenloser Beratung bei der Entscheidungsfindung.

Vom »Bruttosparen« kann man auch bei der betrieblichen Altersversorgung (bAV) profitieren. Mit einer bAV können Arbeitnehmer sich ein weiteres Standbein für die Altersvorsorge aufbauen. Mehr Rente also in Zeiten, in denen die gesetzlichen Renten immer kleiner werden und sogar die deutsche Rentenversicherung selbst in ihrem jährlichen Rentenbescheid dazu rät, sich um eine zusätzliche private Altersvorsorge zu kümmern. Neben dem Bruttosparen können Mitarbeitende hier übrigens noch einen Zuschuss des Arbeitgebers nutzen: Die Zieglerschen legen auf den individuellen bAV-Beitrag jedes Mitarbeiters nämlich noch mal 10% drauf. Wer sich eine bAV aufbauen möchte, kann sich auch hier kostenlos für ein Beratungsgespräch an Isabel Winter und ihre Kollegen wenden.