Titelbild


Olympische Flamme brannte auch in Wilhelmsdorf

25.02.2014 | von Heinrich Stockmayer
Fußballturnier WD 2014_gr
Seit Monaten hatten sie ehrgeizig trainiert, am vergangenen Wochenende standen dann spannende Begegnungen auf dem Programm. (Foto: Heinrich Stockmayer)

Am vergangenen Wochenende fand in Wilhelmsdorf in der Ried- und Rotachhalle zum fünften Mal die Hallenfußballqualifikation Württemberg-Süd von Special Olympics statt. In diesem Wettbewerb treten Fußballmannschaften mit Kickern mit Behinderungen aus dem Regierungsbezirk Tübingen gegeneinander an.

Sie spielen in 4 verschiedenen Leistungskategorien. Die beiden besten Mannschaften jeder Kategorie qualifizieren sich für das Baden Württembergische Landesfinale von Special Olympics in Karlsruhe.

Der Tag begann mit einem neuen Teilnehmerrekord von 28 Mannschaften. Von den Verantwortlichen von den Zieglerschen und der TSG Wilhelmsdorf, die diese Veranstaltung gemeinsam ausrichten, wurde für das Turnier für jede Kategorie ein Fairplay-Preis in Form eines Fußballs ausgelobt.

Anschließend wurde das Turnier würdevoll mit Special Olympics Fahne, Hymne und olympischem Feuer eröffnet. Dann startete in beiden Hallen das Turnier, dem die Kicker schon seit Monaten entgegen gefiebert und für das sie ehrgeizig trainiert hatten. In vielen spannenden Begegnungen konnten die Kicker sich auf ihrem Leistungsniveau mit den Gegnern in ihrer Kategorie messen und wurden in beiden Hallen von den zahlreichen Zuschauern angefeuert.

Um 14.00 Uhr fand dann das traditionelle Einlagespiel statt. Hier spielten die Unified-Partner (Kicker der integrativen Fußballmannschaft aus Wilhelmsdorf) gegen die Coaches/Schiedsrichter des Turniers (Ergebnis 5:2).

Während des Turniers erschien überraschend der Behindertenbeauftragte des Württembergischen Fußballverbands (WFV), Werner Schwanzer, der den Organisatoren als Zeichen der Unterstützung einen WFV-Ball überreichte und voll des Lobes für das Turnier war.

Gemeinsames Ziel von Behinderten- und Fußballverbänden ist die Integration der Mannschaften von Kickern mit Behinderung in die Vereine. Dies wird in Wilhelmsdorf schon seit über 20 Jahren praktiziert.

Bei den Finalspielen konnte sich in Kategorie D die Mannschaft vom SV Großschönach-Lautenbach gegen Lok Hegenberg 4 von der St. Gallus-Hilfe im 7m-Schießen durchsetzen. In Kat. C gewann die Tannenhagschule aus Friedrichshafen gegen Lok Hegenberg 3. In Kat. B kam es ebenfalls zur 7m-Entscheidung, die die TSG Reutlingen-Inklusiv glücklich gegen die ASS Kanonen der Aicher Scholl Schule aus Saulgau gewann. Im Finale in Kat. A setzte sich Mariaberg 1 verdientermaßen mit einem 1:0 gegen Lok Hegenberg 1 durch. Die mitfavorisierten Lokalmatadoren aus Wilhelmsdorf, die W-dorf Tigers, mussten sich dieses Jahr mit dem 3. Platz begnügen.

Bei der Siegerehrung wurden folgende Mannschaften von den Oberschiedsrichtern der Hallen Klaus Bühner und Harald Schäfer mit einem Fairplay-Ball ausgezeichnet: St. Gallus-Hilfe 2 (Kat. D), Lok Hegenberg Girls(Kat.C), W-dorf Wiesel(Kat.B) und Lok Hegenberg 2(Kat.A).

Am Ende gab es für jede Mannschaft einen Pokal und spätestens da waren die Teilnehmer wieder bester Laune und freuten sich schon auf das nächste Zusammentreffen beim Feldqualifikationsturnier, das am 28. Mai in Mariaberg stattfindet. So endete mit dem Erlöschen der olympischen Flamme für alle ein schöner gemeinsamer Tag.