Titelbild


Goldenes Kronenkreuz für Ina Ströbele

08.10.2013 | von Annette Scherer
Kronenkreuz_gr
Sven Lange, Fachlicher Geschäftsführer der Behindertenhilfe, überreicht Ina Ströbele im Rahmen des Angehörigentages das Goldene Kronenkreuz. (Foto: Annette Scherer)

Ina Ströbele hat am vergangenen Wochenende im Rahmen des Angehörigentages der Zieglerschen Behindertenhilfe das Goldene Kronenkreuz der Diakonie erhalten.

Sven Lange, Fachlicher Geschäftsführer der Behindertenhilfe, überreichte ihr die höchste Auszeichnung der Diakonie als Zeichen der Wertschätzung der Zieglerschen und insbesondere der Behindertenhilfe für ihre über dreißig Jahre lang geleistete ehrenamtliche Arbeit im Angehörigenbeirat der Einrichtung. In diesem Gremium ist Ina Ströbele seit dreißig Jahren aktiv, seit 2001 ist sie Vorsitzende dieses Gremiums. Von 2009 bis April 2013 war sie darüber hinaus bundesweit als Sprecherin im Beirat der Angehörigen und Betreuer des Bundesverbandes evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB) engagiert. Lange dankte ihr für ihren außergewöhnlichen und großen Einsatz und lobte die Geehrte als sehr engagierte und charismatische Persönlichkeit mit Einfühlungs- und Durchsetzungsvermögen, die er sehr schätze. Sie habe immer ein offenes Ohr für die Belange der Klienten und die Belange der Behindertenhilfe und sei eine Kämpferin. Sie verstehe es, sich mit Elan, Biss und Charme für die Anliegen und die Bedürfnisse dieses Personenkreises einzusetzen.

Von der Behindertenhilfe überreichte er einen großen Korb mit 30 kleinen Geschenken - für jedes Jahr eines. Unter den Geschenken war auch einen Bund Karotten aus der unternehmenseigenen Bioland Rotach-Gärtnerei, der zur weiteren Erhaltung der Sehschärfe dienen soll. „Damit Sie auch weiterhin einen kritischen Blick auf die Arbeit in unserer Einrichtung werfen“, schmunzelte Lange. Mit den neuen Ausstecherförmchen „Zeppelin“ und „Bodensee“ aus der Rotach-Werkstatt der Behindertenhilfe soll die Geehrte, so Lange, daran erinnert werden, auch mal an sich selber zu denken und am Bodenseeufer neue Kraft und Energie zu tanken.

„Für mich ist dieser besondere Tag ein Tag der Angehörigen und der Angehörigenarbeit gewesen“, sagt die von der Ehrung sichtlich überraschte und gerührte Ina Ströbele. „Ich bin immer noch sehr beeindruckt und es freut mich sehr, dass die Angehörigen sich durch diese Wertschätzung, die ich stellvertretend für alle entgegennehmen durfte, ganz persönlich angesprochen fühlten und von der guten und konstruktiven Zusammenarbeit beeindruckt waren.“