Titelbild


Förderkreis Behindertenhilfe spendet 1.000 EUR an Brüdergemeinde Wilhelmsdorf für barrierefreien Umbau des Betsaals

10.06.2014 | von Walter Ströbele
Förderkreis spendet für Betsaal
(v.l.n.r.) Ernest Ahlfeld (Pfarrer der ev. Brüdergemeinde), Walter Ströbele (1. Vorsitzender des Förderkreises), Karin Löw (stv. Vorsteherin der ev. Brüdergemeinde) und Werner Dudichum (2. Vorsitzender des Förderkreises) freuen sich gemeinsam über die gespendeten 1.000 € und die gegenseitige Wertschätzung. (Foto: Jürgen Pfeffer)

Pfarrer Ernest Ahlfeld und Karin Löw (stv. Vorsteherin der ev. Brüdergemeinde Wilhelmsdorf) freuen sich mit ihrer Gemeinde über die 1.000 Euro-Spende des Förderkreises Behindertenhilfe der Zieglerschen e.V. für den Umbau ihres Betsaals. Die Spende wurde nach einem Gebärdengottesdienst kürzlich in Wilhelmsdorf übergeben.

Walter Ströbele, 1. Vorsitzender des Förderkreises, ist dankbar für die enge Einbindung der Menschen aus der Behindertenhilfe der Zieglerschen in das Gemeindeleben der evangelischen Brüdergemeinde Wilhelmsdorf. Für viele Menschen mit Behinderung ist der sonntägliche Gang in den Betsaal bereits ein fester Termin. Die alle vier Wochen stattfindenden Gebärdengottes¬dienste sind längst eine feste Einrichtung in der Gemeinde geworden. Auch die Angehörigen und Betreuer freuen sich, dass ihre Kinder bzw. Betreuten in der Gemeinde eine Heimat gefunden haben. Der Treppenstufen zum Betsaal sind für zahlreiche Menschen mit Behinderung, aber natürlich auch für viele ältere Gemeindeglieder, ein oft nur mit Hilfe anderer Gemeindeglieder überwindbares Hindernis. Daher hatte die Gemeinde beschlossen, für diese Menschen den Betsaal durch einen kleinen Umbau barrierefrei zu gestalten. Ergänzend soll jetzt noch eine Toilette in das Gebäude eingebaut werden. „Inklusion kann eben für alle Menschen ein Segen sein“, sagt Ströbele. Und weiter: „Die evangelische Brüdergemeinde Wilhelmsdorf ist eine echte „Inklusions-Gemeinde“. Dafür sind wir sehr dankbar. Die Menschen mit Behinderung, also die Menschen, für die wir angetreten sind, kommen in dieser Gemeinde vor und haben hier auch ihren festen Stellenwert.“ Das Gesagte wurde direkt von Werner Dudichum (2. Vorsitzender des Förderkreises Behindertenhilfe der Zieglerschen) in die in der Einrichtung gebräuchliche Gebärdensprache übersetzt. Ströbele betonte, dass der Förderkreis Behindertenhilfe der Zieglerschen e.V. erstmalig für eine Körperschaft gespendet habe. Er dankte der evangelischen Brüdergemeinde für ihre inklusive Einstellung und für die wertschätzende Einbindung der Menschen mit Behinderung in ihre Gemeinde.