Titelbild


Seniorenzentrum Leutkirch eröffnet: "Leben wie zu Hause"

05.10.2015 | von Sarah Benkißer

Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle (Mitte) überreichte ein Bild der Berliner Künstlerin Aiga Müller als Dauerleihgabe für das neue Seniorenzentrum am Ringweg an Rolf Baumann (l.), kaufmännischer Vorstand der Zieglerschen, und Priska Schneider-Dolinar (r.), Hausleitung des neues Pflegeheims. / Foto: Die Zieglerschen

Der Leutkircher Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle sagte: „Dieses Pflegeheim bietet älteren Menschen ein Leben in Würde und es schafft auch für die Mitarbeitenden hier beste Voraussetzungen.“ Nach einer Rekordbauzeit von nur 30 Monaten wurde das neue, CO2-neutral beheizte Seniorenzentrum am Ringweg fertig gestellt. Mit einem Festakt wurde es am Freitag eröffnet.

Am 1. Oktober sind die ersten 19 Bewohner in das neue Pflegeheim der Zieglerschen eingezogen. Bis Jahresende könnten es bis zu 60 sein, sagte Priska Schneider-Dolinar, Hausleitung im neuen Seniorenzentrum am Ringweg, bei der Eröffnung. Das Haus, das mit 300.000 Euro von der Deutschen Fernsehlotterie gefördert wird, ist nach dem modernen „Wohngruppenkonzept“ gebaut, das Wohnlichkeit und eine familiäre Atmosphäre schaffen soll. „Das hier ist Leben wie zu Hause, nur in einer größeren Familie“, so Priska Schneider-Dolinar.

Der Eröffnungsfestakt für das Seniorenzentrum, das Platz für insgesamt 75 Seniorinnen und Senioren in Dauer- und Kurzzeitpflege bietet, stand ganz im Zeichen einer äußerst gelungenen Kooperation: Die Stadt Leutkirch, vertreten durch Oberbürgermeister Hans-Jörg Henle, die IVG Immobilienverwaltung mit ihrem Seniorchef Karl Geser, sowie die Baufirma Reisch, deren Projektleiter Erich Steib für jeden Gast einen aus Hefeteig gebackenen Schlüssel mitbrachte, und die Zieglerschen hatten seit 2009 das Projekt „Wohnpark am Ringweg“ gemeinsam geplant und umgesetzt. In einer Rekordbauzeit von nur 30 Monaten, so IVG-Chef Karl Geser, wurde das Seniorenzentrum, in das auch der neue ambulante Pflegedienst am Ringweg integriert ist, dann fertig gestellt. Bis zum Frühjahr 2016 sollen außerdem die Betreuten Wohnungen des angrenzenden Seniorendomizils sowie die Eigentumswohnungen in den sechs neuen Punkthäusern bezugsfertig sein.

Mit den evangelischen und katholischen Kirchengemeinden in Leutkirch hat das Haus schon jetzt eine enge Verbundenheit: Pfarrer Volker Gerlach und Diakon Rainer Wagner feierten mit den Gästen der Eröffnungsfeier einen ökumenischen Gottesdienst und baten um Gottes Segen, „damit es ein Haus des Friedens wird“, so Pfarrer Gerlach.

Hausleitung Priska Schneider-Dolinar, die bisher zwei private Pflegeheime in Winterstetten und Isny betrieben hat, zeigte sich bei der bei der Eröffnung sichtlich bewegt: „Ich danke meinem Arbeitgeber für das Vertrauen, dass ich dieses Haus leiten darf. Und ich habe hier in Leutkirch ganz viele Menschen getroffen, die mir für die neue Aufgabe Mut zugesprochen haben“, sagt sie bei ihrer Ansprache und ergänzte: „Unsere Mitarbeiter muss ich ganz arg loben und mich bedanken. Wir harmonieren sehr gut miteinander.“ Das Lob an die Pflege- und Betreuungskräfte brachte OB Henle auf den Punkt: „Sie machen hier eine tolle Arbeit. Sie sind alle miteinander stille Helden des Alltags.“

Lesen Sie außerdem: Bericht der Schwäbischen Zeitung.