Titelbild


Politik trifft auf Pflegealltag: MdB Dr. Michael Donth besucht Seniorenzentrum Wannweil

28.08.2014 | von Catharina Schultheiß
MdB Michael Donth informiert sich im Seniorenzentrum Wannweil direkt über die Situation in der Altenpflege.
Große Themen in guter Stimmung: MdB Dr. Michael Donth informiert sich im Seniorenzentrum Wannweil direkt über die Situation in der Altenpflege. Von links nach rechts: Dr. Michael Donth, Dagmar Hennings (Regionalleiterin West), Mirjam App (Hausleiterin) und Manuela Kütterer (stellvertretende Hausleiterin). Bild: privat

Pflege geht alle etwas an: dies machte  der CDU-Abgeordnete Dr. Michael Donth aus dem Wahlkreis Reutlingen deutlich mit seinem Besuch im Seniorenzentrum „Haus in der Dorfmitte“. Eigentlich ist der Bundestagsabgeordnete hauptsächlich mit den Bereichen Verkehr, digitale Infrastruktur und Tourismus beschäftigt. Dennoch ließ er es sich nicht nehmen, sich aus erster Hand über die Herausforderungen im Pflegealltag selbst zu informieren.

Dafür standen ihm Regionalleiterin Dagmar Hennings, Hausleiterin Mirjam App und stellvertretende Hausleiterin Manuela Kütterer gerne zur Verfügung. Gezielt stellte der Politiker Fragen zum Seniorenzentrum selbst als auch über die aktuellen Themen der Pflege, die fundiert beantwortet wurden. Dabei machten ihm die Fachfrauen klar: Eine der wesentlichen Herausforderungen ist die Personalgewinnung, sowohl im Bereich der Fachkräfte als auch im Bereich der Ausbildung, hier besteht akuter Handlungsbedarf. Im lebendigen Gespräch ging es auch um die nicht ausreichende Refinanzierung der Pflegeangebote, die zu einer Verschärfung der wirtschaftlichen Situation der Träger und einzelnen Einrichtungen führt.

„Gleichzeitig sind die Anforderungen an die Pflege stark gestiegen: wir haben sehr viel mehr Bewohner mit einer chronischen oder dementiellen Erkrankung sowie eine rasante Weiterentwicklung der Pflegewissenschaft – das erhöht natürlich die Anforderungen an die einzelnen Fachkräfte enorm, genauso aber auch den Arbeitsumfang“, wies Dagmar Hennings auf den Wandel der letzten Jahre hin. „Zusammen stehen wir vor großen Herausforderungen, die die ganze Gesellschaft betreffen“, ist sich Hausleiterin Mirjam App sicher.

Dennoch blieb das Gespräch  nicht allein bei den schwierigen Themen stehen, auch die schönen Seiten der Arbeit mit alten Menschen kamen nicht zu kurz. So wurde beispielsweise über die vielen Veranstaltungen des Seniorenzentrums Wannweil und die Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen berichtet, denn im „Haus Im Dorf“ ist für alle Beteiligten viel geboten. So konnten beide Seiten aus dem Gespräch viele wertvolle Erkenntnisse für sich gewinnen.