Titelbild


Förderverein für Altenarbeit BELA feierte Zehnjähriges

22.07.2015 | von Angela Steidle
BEla Bempflingen Sommerfest
Zehn Jahre „Bempflinger Engagement für Leben im Alter“ wurde begleitet von EINEM Gartenfest und der Theateraufführung der „Schulwerkstatt“ Altenriet. Auf dem Programm der rund 20 Acht- bis Zehn-jährigen stand „Pinocchio“ aus dem SWR-Projekt „Theater auf Reisen“. Foto: Angela Steidle

Für das Glück anderer Menschen
Förderverein für Altenarbeit BELA feierte Zehnjähriges im „Seniorenzentrum im Dorf"

Zehn Jahre Verein „Bempflinger Engagement für Leben im Alter" BELA. Helga Geisel: „Sie dürfen mit Fug und Recht stolz sein auf das Geleistete. Ihr Lohn ist das Glücksgefühl anderer Menschen!"

Bempflingen. „BELA" steht für Bempflinger Engagement für Leben im Alter. Der Verein dazu wurde vor zehn Jahren, am 16. Juli 2005 gegründet. „... insbesondere zur Unterstützung und Förderung des Gemeindepflegehauses in ideeller und finanzieller Hinsicht", so zitierte Bürgermeister Bernd Welser zur runden Geburtstagsfeier im „Seniorenzentrum im Dorf" aus den Statuten der Gründungsversammlung.

Was aus dem rührigen Verein unter der Leitung von Helga Geisel und ihrer Vorstandschaft geworden ist, nennt der Bempflinger Schulteß einen wirklich wichtigen Meilenstein in der Dorfgemeinschaft: „BE-LA ist der jüngste Verein im Ort und ein gutes Zeichen dafür, dass unsere Dorfgemeinschaft und die natürliche Nachbarschaftshilfe funktioniert". Gemeinderat, Gemeinde und er persönlich seien „dankbar für das bereichernde ehrenamtliche Engagement in gegenseitigem Respekt und auf Augenhöhe".
Dabei begann die Arbeit des Vereins schon zwei Jahre bevor die ersten Bewohner 2007 ins Bempflin-ger Seniorenzentrum der „Zieglerschen" einzogen: „In der sicher immer schwierigen Anfangsphase eines jeden Seniorenzentrums ist der Spagat zwischen der Anzahl der Bewohner und der des Pflege-personals zu bewältigen. BELA war in diesen Anfangsjahren in Zusammenarbeit mit der Hausleitung außerordentlich aktiv", fasste Vorständin Helga Geisel die Initiative zusammen, „Das Haus sollte im Bewusstsein der Bempflinger Bevölkerung als 'ihr´ Seniorenzentrum verankert werden. Das Wir-Gefühl und die Unterstützung bei allen Veranstaltungen ist bis heute besonders hoch."
Zehn Jahre BELA-Engagement, zählte Helga Geisel auf, sei eine Erfolgsgeschichte, die auf mindes-tens zwei starken Beinen stehe: Dem finanziellen Grundstock für größere und kleinere Investitionen. Er kommt aus Mitgliederbeiträgen, den Einnahmen der Cafeteria, privaten und Firmenspenden und Kirchenkollekten. Rund 30 000 Euro sind über zehn Jahre zusammen gekommen. Das BELA-Mitbringsel zum Geburtstag: zwei Großbildschirme im Obergeschoss des Seniorenzentrums, die auch zum Aquarium umfunktioniert werden können.
Die weitaus bedeutendere Investition für die Hausbewohner, so Vorsitzende Geisel, seien die rund 80 000 Stunden freiwillig geleisteter Arbeit: vom Basteln über Gesang, Spazierengehen mit den Bewoh-nern bis zur Sterbe-Begleitung. „Ihr Verdienst, liebe Ehrenamtliche!", betonte Helga Geisel deutlich, „der Erfolg von BELA lässt sich nicht an Prestige und Umsatz messen aber in vielen glücklichen und zufriedenen Stunden alter Menschen!" Geisel unterstrich die Bedeutung bürgerschaftlichen Engage-ments für die Gesellschaft: „Es zeichnet sich durch ein hohes Maß an Sozialkompetenz aus".
„Danke, dass sie im Sonntags-Café die Brücke zur Gemeinde sind und damit ein Stück gute Öffent-lichkeitsarbeit leisten", lobte Ingrid Werner im Namen der Hausleitung, „für die erfüllten Wünsche und das offene Ohr. Die Bewohner, das Personal und die Hausleitung wissen BELAs Arbeit zu schätzen. Wir wünschen Ihnen für die Zukunft neue Mitglieder, die nicht nur ihren Beitrag zahlen, sondern auch da sind, wenn Hilfe gebraucht wird."
Im BELA-Team kann sich im Übrigen jeder ehrenamtlich engagieren, auch wenn er nicht eingetragenes Mitglied ist. Nagelneue Broschüren mit Kontaktdaten und der Bankverbindung für Spenden liegen ab sofort im „Seniorenzentrum im Dorf" aus.