Titelbild


Ehrenamt mit Genuss

09.11.2012 | von Catharina Schultheiß
Dankeschönnachmittage für Ehrenamtliche der Altenhilfe 2012
Auf der Achalm in Reutlingen genossen die Ehrenamtlichen der Altenhilfe auch die Möglichkeit zum Austausch untereinander.

Ehrenamt mit Genuss

 

Eine festliche Tafel, ein außergewöhnliches Konzert, anregende Gesprächspartner – dies alles und mehr erlebten die Ehrenamtlichen der Zieglerschen Altenhilfe, die in den letzten Wochen an den beiden zentralen Danknachmittagen in Biberach und Reutlingen teilgenommen hatten.


Mehr als 200 ehrenamtlich Tätige waren gekommen zu den außergewöhnlichen Veranstaltungen, zu denen die Geschäftsführung der Zieglerschen Altenhilfe wie in jedem Herbst eingeladen hatte.

Damit möchten die Zieglerschen den Ehrenamtlichen noch einmal ganz persönlich, zusätzlich zu den vielen vor Ort in den Einrichtungen stattfindenden Dankveranstaltungen, für ihr großes Engagement für die Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenzentren, als auch für ihre Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern danken.

„Ehrenamtlich ersetzen keine Hauptamtlichen, sondern sie bringen vielmehr die Gemeinde mit ins Haus, und sie tragen gleichzeitig die Botschaften der Menschen in den Einrichtungen ins Gemeindeleben. Dadurch schaffen Sie auch Tranparenz und Vertrauen“, betonte Eva-Maria Armbruster, die Fachliche Geschäftsführerin der Zieglerschen Altenhilfe, in ihrer Ansprache. Diese zusätzliche Rolle, die von so vielen Engagierten ausgeübt wird, könne niemand anderes übernehmen.

Das Spektrum der ehrenamtlichen Unterstützung reicht von einzelnen Einsätzen bei besonderen Anlässen bis hin zu regelmäßig stattfindenden Angeboten und Begleitungen in allen Bereichen des Lebens der Einrichtungen. Dieses Engagement wird von vielen Ehrenamtlichen über Jahre hinweg ausgeübt – weil es ihnen Freude macht. Diese Freude als auch die Freude über die Anerkennung ihres Engagement durch die Zieglerschen Altenhilfe als solche waren an den Danknachmittagen überall zu spüren, sei es beim geselligen Austausch mit den Ehrenamtlichen anderer Einrichtungen, im Gespräch mit der Geschäftsführerin oder beim Lauschen des Konzerts. Einig waren sich alle Anwesende: das einzelne Engagement ist wichtig – genauso wichtig ist aber immer wieder auch das Zusammenkommen, der Austausch untereinander und das gemeinsame Feiern.
Musikalisch umrahmt wurden die Nachmittage vom Künstler Stefan Charisius mit seiner afrikanischen Harfe, der Kora. Damit brachte er nicht nur ein wenig internationales Flair in die aufmerksame Runde sondern sorgte auch für einen zusätzlichen Ohrenschmaus, den viele Besucherinnen und Besucher sichtlich genossen. Die vielen begeisterten Rückmeldungen machten deutlich, dass die Ehrenamtlichen sich sehr gerne für die Bewohnerinnen und Bewohner in ihren Einrichtungen einsetzen - und dass es ihnen gut tut, dafür einmal auch in dieser Form verwöhnt zu werden.