Titelbild


10 Jahre Seniorenzentrum Erolzheim mit einem rauschendem Fest gefeiert

15.10.2014 | von Catharina Schultheiß und Marianne Schneider

Der Platz reichte kaum aus, um alle Bewohnerinnen und Bewohner, Angehörigen, Festgäste, Mitarbeitenden und weiteren Besucher in den Räumen des Seniorenzentrums unterzubringen.

Glücklicherweise hatten die Organisatoren der Festveranstaltung dies schon vorab bedacht, so gab es genügend Ausweichmöglichkeiten in ein im Hof aufgestellten Zelt und im örtlichen Gemeindezentrum. Denn es gab einen wichtigen Anlass zu feiern: seit zehn Jahren gibt es nun schon das Seniorenzentrum der Zieglerschen in Erolzheim. In diesen Jahren ist das „Haus“ fest in die Gemeinde hineingewachsen und auch darüber hinaus.
Grund genug, einen Dankgottesdienst mit Pfarrer Heiko Bräuning von den Zieglerschen zu feiern. Musikalisch begleitet wurde der Gottesdienst von fünf jungen Musikern aus Erolzheim und dem hauseigenen Seniorenchor unter der Leitung einer 88 jährigen Bewohnerin: diese dirigierte den Chor, der von Mitarbeiterin Maria Kübler mit dem Akkordeon begleitet wurde.

Erolzheims Bürgermeister Jochen Ackermann ließ es sich nicht nehmen, persönlich ein Grußwort zu sprechen: Er komme immer sehr gerne ins Seniorenzentrum, betonte er, da er dort stets eine sehr familiäre Atmosphäre vorfinde. „Hier arbeitet ein hochmotiviertes Team mit einer tollen Leitung, die zusammen einfach sehr gute Arbeit erbringen – das spürt man sofort“, fuhr er fort. „Wir sind sehr stolz auf diese Einrichtung in unserem Ort!“ sagte er bei der Übergabe einer Erolzheimer Chronik mit einem Geldbetrag, welcher für die Aktivitäten der Heimbewohner verwendet werden soll.

Im Anschluss übernahm Steffen Bucher, Regionalleiter der Zieglerschen, das Wort. Er bedankte sich im Besonderen beim Vorstand des Freundeskreises sowie bei den örtlichen Banken, Geschäftsleuten und auch den Privatpersonen, die den Freundeskreis und damit auch die Bewohnerinnen und Bewohner der Seniorenzentrums immer wieder finanziell unterstützen. Auch die Zieglerschen freuten sich sehr über den guten Rückhalt in der Gemeinde für das Seniorenzentrum.

Hausleiterin Marianne Schneider bedankte sich herzlich bei ihrem Team sowie bei den ehrenamtlichen Mitarbeitern: „Ohne Sie alle, jeden einzelnen persönlich, mit all Ihren Begabungen und Bemühungen, hätten wir das so nicht erreicht - vielen Dank für Ihren großen und unermüdlichen Einsatz“, lobte sie die große Menge von Ehrenamtlichen und Mitarbeitenden für die vergangene und derzeitige Arbeit. So war zum Beispiel die gesamte Bewirtung an diesem Tag von den Mitarbeitenden und den Ehrenamtlichen übernommen worden.

Mit einem bunten Musikprogramm im Seniorenzentrum und im Gemeindezentrum nahm das Fest seinen weiteren Verlauf und klang schließlich mit einem gemütlichen Vesper mit selbstgemachten Sulzen (130 Stück!) aus.