Was uns besonders macht

Kein Arbeitgeber wie jeder andere ...

Wir bieten ein breites Betätigungsfeld. Das bringt Abwechslung in den Alltag und ermöglicht interdisziplinäre Zusammenarbeit.

Mal ehrlich: Wo sonst bekommen Sie eine solche Vielfalt in einem Unternehmen? Die Zieglerschen haben Standorte in größeren Städten wie Friedrichshafen, Esslingen oder Tübingen, aber auch im idyllischen Wilhelmsdorf oder in Isny. Unsere Betreuten sind zwischen einem und weit über 90 Jahren alt. Von A wie Arbeitserzieher, B wie Betriebswirtschaftler und C wie Chefkoch bieten wir über 3.000 Menschen vielfältigste Arbeitsplätze. Und vielleicht ja bald auch Ihnen?

 

Wir verbinden 175 Jahre diakonische Tradition mit modernem Management.

Wir leben in einer ziemlich schnellebigen Zeit, in der Unternehmen gegründet werden und oft auch schnell wieder verschwinden. Die Zieglerschen sind seit über 175 Jahren »am Markt«. Dieser Langfristigkeit fühlen wir uns verpflichtet. Unsere Entscheidungen treffen wir daher auch mit einer gewissen Langfristigkeit. Hinzu kommt, dass wir unsere diakonischen Wurzen, quasi den Geist unserer Gründer, bis heute in den Alltag integrieren. Trotzdem sind wir nicht verstaubt, denn auch wir wissen: Neben fachlicher Qualität und diakonischer Überzeugung braucht es auch eine tragfähige Wirtschaftlichkeit. Deshalb arbeiten wir natürlich auch mit aktuellen Managementtechniken.

 

Bei uns zählt jede / r Einzelne, aber gemeinsam erreichen wir mehr!

Die Arbeit mit Menschen steht bei uns im Zentrum. Dabei geht es fast immer um eine eins-zu-eins-Beziehung. Deshalb nehmen wir auch jede Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiter als Individuum mit ganz persönlichen Fragestellungen, Wünschen und Sorgen ernst. In jährlichen Gesprächen etwa kommt ganz gezielt zur Sprache, wie man sich weiterentwickeln möchte. Gleichzeitig wissen wir: Erfolgreiches Arbeiten geht nur in einem funktionierenden Team mit freundlichen Kollegen.

 

Wir fordern und fördern.

Auch im sozialen Bereich werden immer mehr Aufgaben auf immer weniger Schultern verteilt. Und gerade, wer tagein tagaus mit Menschen arbeitet, ist ständiger Kritik und Kontrolle ausgesetzt. Dessen sind wir uns durchaus bewusst. Aber wir fordern nicht nur, sondern fördern auch: durch vielfältige Fort- und Weiterbildungsangebote, geistliche Angebote, Supervision oder andere Zusatzleistungen.

 

Wir schaffen Raum zum Auftanken und laden ein zu Gottesdiensten, Konzerten, Auszeit-Tagen und vielem mehr.

Wer anderen Menschen Kraft gibt, muss selbst auch immer wieder auftanken. Dafür bieten wir mit verschiedenen Freizeiten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter viele Möglichkeiten. Wir leben zudem unsere diakonisch-christlichen Wurzeln im Alltag und laden zu Gottesdiensten, Konzerten und Vorträgen ein.