Heimbeirat

 

Interessenvertretung der Bewohnerinnen und Bewohner

Der Heimbeirat ist das Bindeglied zwischen Bewohnerinnen / Bewohnern und dem Träger eines Heims, etwa der Behindertenhilfe der Zieglerschen. Der Heimbeirat vertritt somit die Interessen der Bewohner und kann eigene Vorschläge in Entscheidungsprozesse einbringen.

 

Wer sitzt im Heimbeirat?

Der Heimbeirat besteht aus neun gewählten Mitgliedern. Diese wohnen entweder selber im Heim oder sind Angehörige oder sonstige Vertrauenspersonen. In der Behindertenhilfe wird der Heimbeitrat auf vier Jahre gewählt.

 

Aufgaben des Heimbeirats

  • Beantragung von Maßnahmen, die Bewohner/innen dienen, bei der Heimleitung
  • Entgegennahme von Beschwerden von Bewohner/innen und Verhandlung mit der Heimleitung/Heimträger
  • Förderung des Einlebens neuer Bewohner/innen, z.B. durch Besuche, Gespräche, Einbindung in Veranstaltungen
  • Beteiligung bei Entscheidungen des Heimträgers und der Heimleitung, Entscheidungen im Einzelnen siehe § 30 Heimmitwirkungsverordnung (etwa Unfallverhütung, Alltags- und Freizeitgestaltung, Unterkunft, Betreuung und Verpflegung, umfassende bauliche Veränderungen oder Instandsetzungen, Maßnahmen zur Förderung der Betreuungsqualität, Verträge)

Einmal im Amtsjahr berichtet der Heimbeirat den Bewohner/innen in einem Tätigkeitsbericht über seine Arbeit.

 

Heimbeirat der Behindertenhilfe der Zieglerschen

Mitglieder des Heimbeirats (vgl. Bild von links nach rechts):
  • Günther Rundel (WD)
  • Gunda Dzubiel (ehrenamtliche Unterstützung des Heimbeirates)
  • Eugen Andris (WD)
  • Manfred Benz (WD)
  • Gisela Eberl (HLM)
  • Thomas Reicherter (HLM)
  • Sabine Oelke (HLM)
  • Mike Morath (HLM)
  • Walter Muhlke (WD)
(WD: Standort Wilhelmsdorf, HLM: Standort Haslachmühle)

Nicht auf dem Foto, aber ebenfalls Mitglied im Heimbeirat ist: Manfred Biber (HLM).

Der Heimbeirat ist bis November 2016 im Amt. Den Vorsitz hat Gisela Eberl. Ihr Stellvertreter ist Walter Muhlke.

Heimbeirat

 

 

Weitere Informationen

Heimmitwirkungsverordnung