Wie sieht die Zusammenarbeit mit den Kooperationskindergärten konkret aus?

  • Die Kinder des Schulkindergartens (5 Kinder) und die Kinder der Partnergruppe (max. 15 Kinder) teilen sich einen Gruppenbereich.
  • Die Räume der kooperierenden Gruppen grenzen aneinander und sind durch eine Tür verbunden. »Türe auf«: Ist die Verbindungstüre zwischen den Gruppenräumen offen, können sich die Kinder nach freier Wahl in beiden Räumen aufhalten.
  • Die Kinder beider Gruppen begegnen sich im Freispiel und in geleiteten Angeboten.
  • Für gezielte Fördereinheiten in der Kleingruppe (z.B. Morgenkreis mit Schwerpunkt Kommunikation, Wahrnehmungsschulung) wird der Haslachmühleraum genutzt.
  • Begegnungen der Kinder als Gesamtkindergarten finden im Garten, auf dem Spielflur und bei gemeinsamen Festen statt. 

 

[« zurück zur Übersichtsseite Schulkindergarten]