Titelbild

01.08.2009

Über 100 Teilnehmer zeigen tolle Leistungen und haben viel Spaß

19. Special-Olympics-Triathlon in der Haslachmühle


Bernd Eisenhardt gibt den Startschuss

Tolle Leistungen haben die über 100 Athleten und Athletinnen gezeigt, die am 23. Juli 2009 zum 19. Special- Olympics- Triathlon in die Haslachmühle gekommen sind. Neben den Disziplinen Schwimmen (40 Meter)  und Laufen (600 Meter) galt es, mit dem Fahrrad in möglichst kurzer Zeit eine Strecke von 5 Kilometern zurückzulegen.

Sport gibt’s das ganze Jahr über in der Haslachmühle

Bis aus Reutlingen, Heilbronn und Neckarsulm sind die Teilnehmer in diesem Jahr zum Special-Olympics-Triathlon in die Haslachmühle angereist. Viele von ihnen haben die Wochen zuvor zum Training genutzt. Ebenso wie die 53 Schüler aus der Haslachmühle mit ihrem für den Sportbereich zuständigen Fachlehrer Michael Stäbler. „Sport treiben wir hier das ganze Jahr über. Aber vier Wochen vorher legen wir unser Augenmerk auf den Triathlon, damit unsere Schüler abschätzen können, was auf sie zukommt“, sagte Stäbler.

Ganz, ganz viele Sieger

Das Schöne an dem sehr gefragten Event: „Wir haben hier am Ende ganz, ganz viele Sieger. Bei uns geht keiner ohne eine Medaille oder eine Urkunde heim“. Das erklärte Bernd Eisenhardt, stellvertretender Direktor der Heimsonderschule Haslachmühle, vor seinem offiziellen Startschuss am Hasenweiler See. Obwohl jeder der Sportler beim Wettkampf sein Bestes gebe und jeder Teilnehmer gewinnen wolle, gehe es den Verantwortlichen darüber hinaus um das gemeinsame Erlebnis, den Spaß und den Austausch mit anderen Schulen. Auf ihrer Wegstrecke wurden die zwischen 8 und 53 Jahre alten Teilnehmer von ihren Eltern, Betreuern und Fans kräftig angefeuert. „Ich bin ganz schnell durchs Ziel“, verkündete die 16-jährige Marina nach ihrer Ankunft in der Haslachmühle stolz. Zum ersten Mal bei einem Triathlon dabei war die 20-jährige Kati. „Das Fahrradfahren war ganz schön anstrengend“, meinte sie noch etwas außer Atem. „Aber: viel Spaß gemacht hat’s trotzdem.“ Auf positive Resonanz stieß der Event auch bei Maria Ruther aus Zußdorf. Ihr 12-jähriger Sohn nahm bereits zum zweiten Mal am Special-Olympics-Triathlon in der Haslachmühle teil: „Das ist hier eine tolle Sache“, sagte sie.  

Streckenrekorde für Tobias Hinder, Edith Ruppel und Kevin Deufel

Am Ende glänzten Tobias Hinder aus der Fidelis-Schule in Sigmaringen (11,58 Minuten im Triathlon der Männer), Kooperationsschülerin Edith Ruppel aus Illmensee (15,27 Minuten im Triathlon der Frauen) und Kevin Deufel aus der Haslachmühle (17,45 Minuten im Duathlon) mit Streckenrekorden. Über das herrliche Wetter und die fairen Wettkämpfe, die im Übrigen auch diesmal wieder ohne größere Verletzungen über die Bühne gingen, freute sich Pit Niermann, der Direktor der Heimsonderschule Haslachmühle. Zusammen mit Sven Lange, dem Fachlichen Geschäftsführer der Behindertenhilfe, und Fritz Wurster, dem Länderratsvorsitzenden der Special Olympics Deutschland und Vorsitzenden der Special Olympics Baden-Württemberg nahm er anschließend die Siegerehrung vor. Den passenden musikalischen Rahmen bot die Schülerband Relax mit ihren fetzigen Songs.

Annette Scherer

Zurück