Titelbild

22.02.2012 - Wilhelmsdorf

Gleich drei Erfolge beim Special Olympics Hallenfußballturnier Württemberg-Süd in Wilhelmsdorf

Wilhelmsdorf sahnt richtig ab


Seit zehn Jahren „im Geschäft“. Die Mühlekicker haben es bis an die Spitze geschafft. Mal sehen, auf welchem Platz sie beim Landesfinale in Karlsruhe landen. Motiviert sind sie auch für höhere Aufgaben. (Foto: apm)

Da war die Begeisterung groß: Die Wilhelmsdorfer Kicker der Sportkooperation TSG Wilhelmsdorf/Behindertenhilfe der Zieglerschen setzten am Samstag ihre Erfolgsgeschichte fort und konnten sich für das Hallenlandesfinale in Karlsruhe qualifizieren. Doch es waren nicht nur die Ergebnisse, die begeistern mussten. So viel sportliche Fairness und soziales Miteinander wie bei diesem Turnier wünschten sich viele Fußballfans auch bei den Spielen, wo Kicker ohne Behinderung um die Punkte kämpfen. „Dieses Turnier ist einfach eine tolle Sache und man sieht deutlich, dass Sport auch wirklich Spaß machen kann“, äußerte ein Zuschauer begeistert. Und trotz allem Spaß: Es war keine „Spielerei“, denn gewinnen wollten sie alle. Und in so mancher Mannschaft stürmten nicht nur Jungs auf die Tore, auch so manche Spielerin zog sich das Trikot an und mischte kräftig mit. Sowohl in der Rotachhalle als auch auf dem Spielfeld in der Riedhalle ging es richtig zur Sache. Da lagen große Freude und tiefe Enttäuschung manchmal ganz dicht beieinander. Jeweils sechs Feldspieler und ein Torwart stellten sich zehn Minuten lang der gegnerischen Mannschaft. Wenn es kein Ergebnis gab, dann war Sieben-Meter-Schießen angesagt. Da wurden die Sekunden oft zum Krimi und die Atmosphäre war bis zum Zerreißen gespannt. Wenn dann der Sieger feststand, dann gab es großen Applaus vom Publikum. Das war mit Begeisterung und Disziplin dabei. Da wurden keine Dosen geworfen und keine Feuerwerkskörper entzündet. Es ging nur um den Sport. Dem Organisationsteam um Heinrich Stockmayer ist es wieder gelungen, in Kooperation mit der TSG Wilhelmsdorf und der Behindertenhilfe der Zieglerschen ein hochgradiges Turnier auf die Beine zu stellen. Und wer die Pokalübergaben mitverfolgte, der konnte auch sehen, dass Dabeisein alles ist. Denn auch wer auf den letzten Platz seiner Kategorie gekommen war, dufte eine glänzende Erinnerung mit nach Hause nehmen. Eine Erinnerung an einen tollen Tag mit viel Sport und ganz vielen Freunden. Dass zum Schluss die Kicker aus Wilhelmsdorf gleich mit drei Mannschaften die Qualifikation für das Landesfinale in Karlsruhe geschafft haben, das dürfte ganz Wilhelmsdorf freuen. In Kategorie D kamen die Rotach Blues von Trainer Heinz Rauch durch die Reaktivierung des ehemaligen Kapitäns und heutigen Assistenztrainers Walter Muhlke (er verwandelte auch einen Sieben-Meter) durch einen klaren 3:0-Sieg im Finale gegen Dynamo Lukas der Stiftung Liebenau auf den ersten Platz. In der höchsten Kategorie A kam es dann zum Doppelsieg der Wilhelmsdorfer Teams. Die Mühlekicker von Trainer Goran Bogdanovic schrieben ihre kleine Sensationsgeschichte fort und holten sich nach 2010 (Sieger Kategorie C) und 2011 (Sieger Kategorie B) nun den höchsten Titel in Württemberg-Süd. In einer nervenaufreibenden Vorrunde bezwangen sie zuerst den Turnierfavoriten aus Mariaberg, unterlagen aber dann den Rotach Whites. Erst durch ein Tor von Steven Weißhaupt sicherten sie sich in buchstäblich letzter Sekunde mit einem 3:2 gegen die Tannenhagschule Friedrichshafen den Einzug ins Finale. Dort konnten sie sich im erneuten Duell mit den Rotach Whites aufgrund ihrer mannschaftlichen Geschlossenheit mit 2:0 durchsetzen und den Turniersieg erringen. Steven Weißhaupt und Dennis Kutzner wurden mit jeweils 6 Toren Torschützenkönige der Kategorie.

apm

Zurück