Titelbild

12.05.2009

Euch schickt der Himmel: 72-Stunden-Aktion beschert der Haslachmühle eine neue Weidehütte


Die Beteiligten an der 72-Stunden-Aktion

„Euch schickt der Himmel“ – das können die Nutzer und die Verantwortlichen des Heilpädagogischen Reitens der Haslachmühle über die 72-Stunden-Aktion 2009 behaupten. Innerhalb dieser Zeit vom 7. bis zum 10. Mai hat die Gruppe der Oberministranten des Zocklerlandes und die Landjugendgruppe Zussdorf ihre Zeit, ihre Planungen, ihre Kraft und ihre guten Verbindungen eingebracht für die diesjährige 72-Stunden-Aktion.
Ökumenisch sozusagen, denn die 72-Stunden-Aktion ist die bundesweite Sozialaktion des Bundes der deutschen katholischen Jugend, deren beide örtlichen Mitgliedsgruppen in unserer diakonischen Behindertenhilfe dieses Bauprojekt umgesetzt haben. Mit geballtem Engagement und tollen Ideen ist es der Gruppe gelungen, eine Weidehütte am Reitstall aufzubauen, eine Auslauffläche rund um die Futtertraufe zu verlegen und eine befahrbare Rampe zwischen Reitstall und Reithalle aufzuschütten und zu befestigen. Und weil sie mit diesen Baumaßnahmen so schnell waren hat die Gruppe sich noch eine weitere Aufgabe gestellt und umgesetzt: Ein seit langem durch Matsch kaum begehbaren Pferdepfad entlang der Reithalle wurde ausgehoben und mit Kies neu aufgefüllt.

Für diese beinah unglaubliche Leistung hatten die rund 30 Jugendlichen einiges bewegt. Ihre Aufgabe war es, das gesamte Material, das verbaut wurde, die Maschinen und das Werkzeug, das know how, die notwendigen Gelder und die Versorgung während der 3 Tage zu besorgen. Dabei wurden sie entscheidend unterstützt von fast allen Betrieben, Gewerbetreibenden, Dienstleistern und Bürgern zwischen Kappel und Pfrungen. Es war eine tolle Erfahrung zu erleben, wie die Gruppe der engagierten Jugendlichen im Zusammenspiel mit den vielen Firmen und spendenden Personen ein Projekt umgesetzt hat, das bleibende Werte geschaffen hat.

Als das bis zum Beginn der Aktion für die jungen Leute geheime Projektvorhaben zwischen den Koordinatoren besprochen wurde war es Pfarrer Dörflinger, der keinen Zweifel aufkommen ließ: Als Projektpate stand er von Beginn an für die Umsetzungsfähigkeit der Gruppe ein. Und die Gruppe war ideal besetzt: Sie verfügt über planerische und organisatorische Kompetenz, soziale Fähigkeiten und Verhandlungsgeschick, handwerklicher Stärke und jeder Menge körperlicher Kraft und Ausdauer und natürlich über eine unschlagbare Motivationsfähigkeit.

Nutznießer der Arbeit der jungen Macher und Macherinnen sind die behinderten Schüler und Bewohner der Haslachmühle. Für das Angebot des heilpädagogischen Reitens wurden durch die Maßnahmen der 72-Stunden-Aktion entscheidende Verbesserungen erzielt. Entsprechend interessiert und dankbar zeigten sich auch viele von ihnen, sowohl in der Mitarbeit über die 3 Tage als auch beim spontanen offiziellen Teil am Sonntag mittag, als es bei Leberkäse und Spezi zur Übergabe der Weidehütte und der anderen Projektergebnisse kam. Mit dieser Aktion gelang es auch, Kontakte herzustellen zwischen jungen Menschen der Region und den geistig behinderten Menschen der Haslachmühle und den Zugang zu der attraktiven Infrastruktur der Mühle zu eröffnen. Übernachtung im Heu, ausgiebiges Bad im Hallenbad, selbstgemachte Pizza aus dem Backhaus, Kaffee aus der Schulküche. Frank Benold als Leiter des Heilpädagogischen Reitens hat die Gruppe für einen Gruppentag und zur Nutzung der Möglichkeiten der Haslachmühle eingeladen. So wird es also auch über die 72 Stunden hinaus bei den entstandenen Kontakten bleiben – ein Gewinn für alle.

Wir möchten uns ganz herzlich bedanken bei den Oberministranten des Zocklerlandes, der Landjugengruppe Zussdorf, Pfarrer Dörflinger und Gemeindereferentin Frau Hertnagel, allen mit Geld-, Material- und Lebensmittelspenden unterstützenden Personen und Firmen und natürlich allen Eltern der Jugendlichen. Schauen Sie sich doch einfach mal die Ergebnisse der Aktion vor Ort an!

Ludger Baum

Zurück

In Aktion bei der Aktion