Titelbild

Was ist "leichte Sprache"?

Was genau ist „leichte Sprache"? Diese Frage stellten sich nicht nur die Politiker, sondern natürlich auch die Gäste der Podiumsdiskussion zur Landtagswahl am 1. März im Wilhelmsdorfer Bürgersaal. „Leichte Sprache" ist gar nicht so schwer zu verstehen. Leichte Sprache verzichtet auf Fremdwörter und verschachtelte Sätze. Leichte Sprache sagt das, was zu sagen ist, so einfach wie möglich. Thomas Schinkel von der Landeszentrale für politische Bildung führte Leichte Sprache am Anfang vor. Er zeigte die Broschüre zur Landtagswahl 2011. Diese Broschüre haben die Landeszentrale und die Lebenshilfe Baden-Württemberg gemeinsam gemacht. Die Broschüre beginnt so: „Einfach wählen gehen! Jeder, der wählt, macht Politik. Wer bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg seine Stimme abgibt, kann mitbestimmen. Darüber, welche Partei und welche Politiker in Baden-Württemberg regieren. Daher ist es wichtig, alles über Wahlen zu wissen. Wer darf wählen? Wie wird gewählt? (...) Es ist schwierig, das Wahlrecht zu erklären. Deshalb wurde dieses Heft in leichter Sprache verfasst." „Leichte Sprache" gibt es nicht nur in Baden-Württemberg und in Deutschland. Leichte Sprache gibt es in vielen Sprachen auf der ganzen Welt. Am einfachsten kann man sich im Internet darüber informieren. Hier ist eine Auswahl von sehr interessanten Seiten. Diese Seiten sind in leichter Sprache geschrieben und informieren über leichte Sprache. www.inclusion-europe.org, www.leichtesprache.org, oder auch www.nachrichtenleicht.de.