Titelbild

18.05.2011

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Schlüsselübergabe im Seniorenzentrum im Dorf Bempflingen


Ulrike Wolf und Suzana Tica bei der „Schlüsselübergabe"

Am Montagabend um 19:00 Uhr waren alle versammelt - haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Sie waren gekommen, um sich von Hausleiterin Suzana Tica zu verabschieden und die neue Hausleiterin Ulrike Wolf willkommen zu heißen. Den musikalischen Auftakt für die Feier gestaltete der freiwillige Chor Bempflingen mit zwei Volksliedern. Suzana Tica bedankte sich für die Unterstützung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den letzten Jahren vor allem in der anstrengenden Zeit des Hausaufbaus. Sie freue sich auf die neue Herausforderung, denn „jedem Anfang wohnt ein Zauber inne." Sie ginge mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Sie sei sehr mit dem Haus verbunden, „und das wird auch immer so bleiben."

Dann gab Suzana Tica das Wort an Ulrike Wolf weiter, die sich allen vorstellte. Ulrike Wolf bringt viel Erfahrung für die umfangreiche Tätigkeit als Hausleiterin mit und kennt den Träger sehr gut, da sie zuvor das Seniorenzentrum Aichwald der Zieglerschen leitete. Bevor sie im Jahr 2008 nach Aichwald kam, war die Frickenhauserin beim Krankenpflegeverein Nürtingen e.V. beschäftigt.

Beide Hausleiterinnen freuen sich auf das neue Umfeld und die neuen Herausforderungen und werden ab sofort einen kürzeren Anfahrtsweg zu „ihren Häusern" haben.

Dagmar Hennings, Regionalleiterin der Zieglerschen, ließ die letzten Jahre Revue passieren und bedankte sich bei Suzana Tica für ihr außerordentliches Engagement. Bewohner und Mitarbeitende seien ihr gleichermaßen am Herzen gelegen. Vieles habe das Haus bis heute erreicht. Ihr Dank galt auch den Mitarbeitenden für die Unterstützung und BELA, dem Förderverein Bempflinger Engagement für Leben im Alter (BELA) e.V. Der Verein hätte wesentlich dazu beigetragen, dass das Seniorenzentrum im Ort angekommen wäre. „Ich wünsche Ihnen, Frau Wolf, einen guten Start und freue mich auf die Zusammenarbeit", sagte sie.

Klaus Maschek, 2. Vorsitzender von BELA, unterstrich, dass die Zusammenarbeit mit Suzana Tica von Anfang an von gegenseitigem Respekt und Vertrauen geprägt gewesen war. Nur damit konnte das umfangreiche Programm für die Bewohnerinnen und Bewohner gestaltet werden. Die Unterstützung durch ehrenamtliche Arbeit sei von Anfang an das Ziel von BELA gewesen und wird in bewährter Weise fortgeführt.

Die Mitarbeitenden bedankten sich warm und herzlich mit einem Geschenk bei ihrer Chefin Suzana Tica. Sie seien gespannt auf ihre neue Chefin und sagten dieser ihre Unterstützung zu.

Der Abend klang gesellig und mit vielen Gesprächen bei einem leckeren Bufett aus.

Dagmar Hennings

Zurück